LSD Drogen-Kick fürs Büro

Sogenannte Microdoser sind von der positiven Wirkung überzeugt.

(Foto: Illustration: Jessy Asmus/SZ.de)

LSD in geringen Dosen soll Konzentration und Kreativität fördern, Depressionen bekämpfen und den Antrieb steigern. Es ist aber auch: eine gefährliche Droge.

Von Johanna Kuroczik

Für den perfekten Arbeitstag, behaupten manche kalifornische Programmierer, braucht man nur ein paar Mikrogramm LSD. In geringen Dosen soll das Psychedelikum die Konzentration fördern und den Antrieb steigern, außerdem Depressionen bekämpfen, den Schlaf verbessern, bei Frauen Periodenkrämpfe lindern und zu gesundem Essen motivieren. Klingt zu schön, um wahr zu sein? Ist es vermutlich auch - und doch locken diese Versprechen besonders jene an, die bei der Arbeit unter großem Druck stehen.

Exklusiv für Abonnenten

Die besten Reportagen, Porträts, Essays und Interviews der letzten Monate.

Hier geht es zu den SZ-Plus-Texten.

Es hat sich weltweit eine kleine Szene an ...

Lesen Sie mit SZ Plus auch:
Psychologie Was bringt Meditieren?

Psychologie

Was bringt Meditieren?

Bei Depression, Essstörung, Angst und Stress kann Meditation offenbar wirklich helfen. Über die sinnvollste Form und die Frage, wie wirksam Meditations- und Achtsamkeits-Apps sind.   Von Judith Blage