Psychologie:Und irgendwann ist man plötzlich doch ein Paar

Symbolbild - Kuss

Wer weiß, vielleicht waren die beiden schon lange miteinander befreundet, bevor sie den ersten Kuss gewagt haben.

(Foto: Mohssen Assanimoghaddam/dpa)

Liebe auf den ersten Blick? Nein! Warum sich die meisten Partnerschaften aus engen Freundschaften entwickeln.

Von Werner Bartens

Es muss ein Schock für Filmindustrie, Theater und Buchmarkt sein, wenn ein Grundpfeiler des Gewerbes zerstört wird. Für ein riesiges Genre - vom Hollywood-Streifen über Herzschmerzromane und Tragikomödien bis zum Groschenheft - war es ein bewährtes Muster, die Liebe auf den ersten Blick an zentraler Stelle unterzubringen. Er sieht sie oder ihn oder Diverses (und umgekehrt), und schon ist es um ihn oder sie geschehen und die Handlung nimmt eine unerwartete Wendung. Das ist der/die Eine unter Millionen. Der Coup de foudre, der Blitz aus heiterem Himmel, hat zugeschlagen. Kann man nichts machen, Schicksal! Wie das Leben und die Liebe eben so spielen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Bilder online nur zulässig, wenn sie auch in Print gezeigt werden!
Radurlaub in Italien
Mit dem Rad bis zur Adria
alles liebe
Psychologie
"Paare sind glücklicher, je mehr Übereinstimmungen es gibt"
Alkoholkonsum
Menschheitsgeschichte
Die süchtige Gesellschaft
Kampf der Generationen
Nach dir die Sintflut
Querdenker: Festnahme bei einer Demonstration in Berlin
Innere Sicherheit
"Man sucht sich gezielt Menschen, denen es gerade richtig schlecht geht"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB