Leopoldina-Gutachten:Die Forscher haben zu viel gewollt

Lesezeit: 3 min

Haupteingang der Leopoldina in Halle Feier zur Amtsübergabe der Präsidentschaft und Übergabe der Amtskette durch Leopol

Haupteingang der Leopoldina in Halle (Saale).

(Foto: imago images/VIADATA)

Mit ihrem jüngsten Papier versucht die Nationale Akademie Leopoldina, alle nichtvirologischen Aspekte der Corona-Krise abzuhandeln. Dabei hat sie sich überhoben.

Kommentar von Patrick Illinger

Jahrhundertelang waren Wissenschaftsakademien in Deutschland ziemlich genau das, was die abgegriffene Metapher des "Elfenbeinturms" umschreibt: Abgeschieden von den Niederungen des Durchschnittsbildungsbürgertums konnten sich dort hochmögende Wissenschaftler der Selbstverherrlichung hingeben. Im Jahr 2008 entschied die deutsche Regierung, eine Nationalakademie zu erschaffen, mit mehr Realitätsnähe und beratender Funktion, nach dem Vorbild der angesehenen Académie des sciences oder der Royal Society in Großbritannien. Die Wahl fiel auf die älteste der bis dahin regionalen Akademien: die 1652 gegründete Leopoldina mit Sitz in Halle an der Saale.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Relaxing moments in a hammock; epression
Liebe und Partnerschaft
»Der nichtdepressive Partner zerbricht leicht an der Belastung«
Loving couple sleeping together; kein sex
Beziehung
Was, wenn der Partner keine Lust auf Sex hat?
Der Krieg und die Friedensbewegung
Lob des Pazifismus
Unhappy woman looking through the window; schlussmachen
Liebeskummer
Warum auch Schlussmachen sehr weh tut
Proteste im Iran: Demonstration gegen Kopftuchzwang
Proteste in Iran
"Unser größtes Problem ist die Gender-Apartheid"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB