Leoparden in Mumbai Besucher in der Nacht

Im Sanjay Gandhi Nationalpark leben geschätzte 35 Leoparden. Nachts treibt es sie in die Stadt, die den Park einschließt.

(Foto: National Geographic/Getty Images)

Dutzende Leoparden streifen nachts durch die indische Metropole Mumbai. Meist lassen die Raubtiere Menschen in Frieden - aber manchmal wird es brenzlig.

Von Arne Perras, Mumbai

Hätte der Forscher Nikit Surve einen Wunsch frei wie im Märchen, dann würde er losziehen, um Jack Sparrow zu finden, draußen in der Nacht. Der Inder würde ihm gegenübertreten, in die Augen schauen und fragen: "Wie machst du das, mein Junge? Dich ständig unter die Leute zu mischen, ohne dass irgendeiner etwas davon mitbekommt?" Und wer weiß, vielleicht würde ihm sein gewieftes Gegenüber sogar antworten und das große Geheimnis preisgeben.

Für Surve wäre das ein Traum.

Nur dass dieser Jack Sparrow nicht zu den Menschen reden kann. Er ist nicht der berühmte Pirat. Er ist ein Leopard.

Der Wildbiologe Surve hat die Raubkatze so getauft, weil sie aussieht, als trage sie eine Augenklappe. Auf Fotos der Kamerafalle kann man gut erkennen, dass der Leopard einen schwarzen Fleck rund um sein Auge hat. Jede Katze ist etwas anders gefleckt, die Zeichnung so individuell wie ein menschlicher Fingerabdruck. 41 Leoparden haben Forscher auf diese Weise in der indischen Metropole Mumbai gezählt. Unter 24 Millionen Menschen. Das ist weltweit ein einzigartiges Szenario.

Leoparden in Mumbai

mehr...

Sie laufen durch Gassen, schnuppern in die Gärten, schleichen sich durch Türen

Von allen Großkatzen sind die Leoparden die anpassungsfähigsten. Sie haben sehr unterschiedliche Lebensräume in Afrika und Asien erobert: Halbwüsten, Savannen, Regenwälder. Bis hinauf ins Hochgebirge des Himalaja sind sie - in Gestalt der Schneeleoparden - vorgestoßen. Und anders als Löwen, Tiger oder Jaguare haben sie es geschafft, dauerhaft in unmittelbarer Nachbarschaft mit Menschen zu existieren. Heimlich, still und leise.

Den Tag verbringen die Tiere im Wald, die meisten Leoparden Mumbais stammen aus dem Sanjay Gandhi National Park, einem 104 Quadratkilometer großen Schutzgebiet, wie eine grüne Perle liegt es im Herzen der Stadt. Auf drei Seiten ist der Wald von der Metropole umschlossen, im Norden grenzt er an einen Fluss. Wenn es dunkel ist, schleichen sich die Katzen in den Großstadtdschungel, wo sie oft dieselben Wege wie die Menschen nehmen. Sie laufen durch Gassen, schnuppern in die Gärten, schleichen sich durch Türe und Tore. Die Zweibeiner bekommen davon meist nichts mit.

Und wenn doch? Von den seltenen Begegnungen zwischen Raubkatzen und Menschen wird noch die Rede sein, ein Mann, der sie zu spüren bekommen hat, wird davon erzählen. Immer sind das große Dramen, Ausgang ungewiss. Doch Leoparden streifen sicher nicht durch die Stadt, weil sie die Neugierde auf Menschen antreibt. Es lockt sie etwas anderes in die Hochhausschluchten: leichte Beute. Überall streunen herrenlose Hunde herum, nachts schlafen sie zusammengerollt auf dem warmen Asphalt. Meistens bilden sie kleine Rudel, aber das schützt sie nicht vor Angriffen. "Leoparden springen schon mal mitten hinein in eine Gruppe und holen sich einen Hund heraus", sagt Surve. Der Angriff kommt so schnell und aus dem Hinterhalt, selbst große Hunde haben keine Chance.

Der Biologe Surve hat an diesem Abend sein Motorrad vor einer lärmenden Kneipe in Mulund geparkt, einem quirligen Viertel, das direkt an den Nationalpark grenzt. Der Inder kommt gerade aus dem Wald, wo die Forscher ihre Fotofallen installiert haben, und das tun sie inzwischen auch an bestimmten Punkten in der Stadt. Sie wollen mehr über die Gewohnheiten und Routen der Leoparden erfahren. Der 26-jährige Inder mit dem dichten, schwarzen Bart findet, dass er einen der aufregendsten Jobs hat, den man in Mumbai finden kann. Selbst dann, wenn es nur darum gehen sollte einzusammeln, was die Leoparden so alles fallen lassen. Erst durch Untersuchungen des Kots konnten die Wissenschaftler belegen: "Die Leoparden von Mumbai ernähren sich überwiegend von Hund."

Nun ließe sich vermuten, dass sie in ihrem Wald vielleicht keine Beute mehr finden. Doch das ist ein Mythos, sagt Surve. "Es gibt jede Menge Wildtiere im Park, die als Beute infrage kommen." Gerade erst hat er Sambar-Hirsche da draußen gesehen. Außerdem leben dort Hasen, verschiedene Affenarten und Schweine. Paradiesische Zustände für ein großes Raubtier, könnte man glauben. "Tatsächlich ist Beute im Wald schwer zu fangen", sagt Surve. "Das ist eine simple Kosten-Nutzen-Rechnung. Wie viel Energie muss die Katze aufwenden, um zu fressen?" In der Wildnis braucht sie viele Anläufe, bis sie erfolgreich ist. Weit mehr als ein Dutzend Versuche können das sein. Denn Hase, Affe und Schwein sind auf blitzschnelle Flucht gepolt. Anders als die trägen Tiere in der Stadt. Das macht das betonierte Labyrinth als Jagdrevier attraktiv. Ein Hund ist immer leicht zu holen. "Mumbai bietet Fast Food für die Raubkatzen. Schnell rein und mit dem Burger wieder raus, so ungefähr ist das."

"Weil Mumbai seinen Müll nur schwer in den Griff bekommt, gibt es so viele Straßenhunde", sagt der Umweltjurist Pawan Sharma, der sich mit seiner Organisation RAWW um das Wohlergehen der Tiere in Mumbai kümmert. Es wird geschätzt, dass etwa 95 000 streunende Hunde in der Metropole leben. Das dürfte die hohe Dichte der Leoparden im Nationalpark erklären, sie liegt etwa zwei bis dreimal höher als in der Savanne von Sri Lanka.