Psychologie:Das Glück im Schmerz

Lesezeit: 7 min

Bilder des Jahres 2020, Sport 01 Januar Sport Themen der Woche KW04 AUSTRALIAN OPEN DAY 6, Sweat from Rafael Nadal of Sp

Erkennbar angestrengt. Dennoch kann man den Tennisspieler Rafael Nadal als zufriedenen Menschen sehen.

(Foto: SCOTT BARBOUR via www.imago-images.de/imago images/AAP)

Die Kinder schreien, die Arbeit überfordert: Wäre ein Leben ohne Anstrengung erstrebenswert? Eher nicht, sagen Psychologen. Über die Freude am Leid.

Von Sebastian Herrmann

Vater und Sohn sitzen am Küchentisch und kämpfen mit Differenzen. Die beiden verwenden Begriffe wie Subtrahend oder Minuend, schreiben Terme auf karierte Collegeblockseiten, rechnen, radieren, seufzen, schreiben, kritzeln, stöhnen, maulen und sprechen stille Gebete, dass diese Tortur bald ein Ende findet. Vater und Sohn blättern in Heften und Büchern, suchen die Seiten mit den Lösungen und konsultieren den Stoffplan, den die Lehrerin erstellt hat. Echt, noch so viel? Es wird Mathe gelernt, die erste Schulaufgabe dieses Jahres steht in dem Fach an und nun muss der Kram halt geübt werden, damit der holprige Einstieg in die fünfte Klasse auf dem Gymnasium nicht vollends frustrierend wird. Differenzen also werden geübt, Summen berechnet, Terme aufgestellt, in die dreierlei Arten Klammern eingesetzt werden, Vorzeichen müssen beachtet sowie Textaufgaben entschlüsselt werden, die auch dem beteiligten Erwachsenen manchmal kurz die Mathe-Synapsen durchschmoren lassen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Liebe und Beziehung
Der Schmerz, der die Partnerschaft belastet
Chinas Reiche
Ich bereue nichts
Erziehung
"Du bist nicht mehr meine Freundin"
Psychologie
"Je weniger Alkohol, desto besser für Körper und Psyche"
Konjunktur
China könnte die Weltwirtschaft in den Abgrund reißen
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB