bedeckt München 16°

Lebensführung:Ich bin zufrieden. Und das ist gut so

Londoners Enjoy Spring Heatwave

"Um zufrieden zu sein, muss man ganz oft Dinge tun, die man schon immer geliebt hat", empfiehlt Todd Kashdan.

(Foto: Getty Images)

Zufriedenheit gilt als die Stiefschwester des Glücks. Dabei ist es der beste Zustand, den man auf Dauer erreichen kann. Und: Man hat es selbst in der Hand.

Von Christina Berndt

Jetzt geht es wieder los mit dem Herumgekrittele. Der Februar hat begonnen, ein Zwölftel des neuen Jahres ist um - und, das ist so sicher, wie der Geist schwach ist: Längst hat die Wirklichkeit die guten Vorsätze geschluckt. Wollte man um diese Zeit nicht schon zwei Kilo leichter sein, mindestens zwölfmal das Fitnessstudio besucht und Bewerbungen um eine neue Stelle abgeschickt haben? Tatsächlich aber hat sich zu den Weihnachtspfunden noch eins hinzugesellt; das Fitnessstudio bucht an jedem Ersten 130 Euro ab - ganz schön viel Geld für die zwei Mal, die man da war; und für die Bewerbungen hat man noch nicht mal die Fotos gemacht.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Pandemie
"Und ich sage, dass Fehler gemacht wurden"
Plate with ready-to-eat Black Forest cake PPXF00315
Abnehmen
Warum Intervallfasten nicht funktioniert
Tokyo
Corona-Pandemie
Was wir von Asien lernen können
Nahostkonflikt
Am Himmel leuchtet die Hölle
Studium: Studenten in einem Hörsaal der Johannes-Gutenberg-Universität in Mainz
Jurastudium
Am Examen gescheitert
Zur SZ-Startseite