bedeckt München 15°

Lebensführung:Ich bin zufrieden. Und das ist gut so

Londoners Enjoy Spring Heatwave

"Um zufrieden zu sein, muss man ganz oft Dinge tun, die man schon immer geliebt hat", empfiehlt Todd Kashdan.

(Foto: Getty Images)

Zufriedenheit gilt als die Stiefschwester des Glücks. Dabei ist es der beste Zustand, den man auf Dauer erreichen kann. Und: Man hat es selbst in der Hand.

Von Christina Berndt

Jetzt geht es wieder los mit dem Herumgekrittele. Der Februar hat begonnen, ein Zwölftel des neuen Jahres ist um - und, das ist so sicher, wie der Geist schwach ist: Längst hat die Wirklichkeit die guten Vorsätze geschluckt. Wollte man um diese Zeit nicht schon zwei Kilo leichter sein, mindestens zwölfmal das Fitnessstudio besucht und Bewerbungen um eine neue Stelle abgeschickt haben? Tatsächlich aber hat sich zu den Weihnachtspfunden noch eins hinzugesellt; das Fitnessstudio bucht an jedem Ersten 130 Euro ab - ganz schön viel Geld für die zwei Mal, die man da war; und für die Bewerbungen hat man noch nicht mal die Fotos gemacht.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Corona-Krise
Wenn Chefs solidarisch sind
Aktien Börsen Anlage
MSCI World
Der Schummel-Index, dem Anleger vertrauen
Werner Zorn
Geschichte
Wie das Internet nach China kam
Ethnic Ainu people thank nature in ritual in northern Japan Ethnic Ainu people bring marimo moss bal
Ethnologie
Der lange Weg zur Würde
Ausgangsbeschränkungen
Das Berchtesgadener Land sperrt zu
Zur SZ-Startseite