Langlebigkeitsforschung Mut zur Ewigkeit

Ob die Anreicherung von Blutplasma oder die Forschung nach den entscheidenden Biomarkern: Der Mensch sucht ständig nach neuen Möglichkeiten, seinen Körper auf ewig frisch zu halten.

(Foto: Illustration: Stefan Dimitrov)

Seit Milliardäre aus dem Silicon Valley an der Abschaffung des Todes arbeiten, fürchten sich Menschen plötzlich wieder vor der Unsterblichkeit. Doch dafür gibt es eigentlich keinen Grund. Zeit für eine Entwarnung.

Von Christian Gschwendtner

Von den vielen Geschichten, die man sich über die Unsterblichkeit erzählt, hat sich eine ganz besonders eingeprägt. Sie handelt von der griechischen Göttin Eos und ist eigentlich gar keine Geschichte. Eher eine Warnung.

Die Geschichte geht so: Eos will ihren menschlichen Liebhaber Tithonos beeindrucken. Also fleht sie den Göttervater Zeus an, ihm das ewige Leben zu schenken. Zeus ist natürlich not amused, gibt aber nach. Umso mehr freut es ihn, als Tithonos immer älter und immer gebrechlicher wird, bis nur ...

Lesen Sie mit SZ Plus auch:
Zeitgeist Nur die Reichsten überleben

Zukunft der Technologie

Nur die Reichsten überleben

Wie fünf Milliardäre ihre Zeit nach dem Ende der Menschheit planten - und wie ich sie für diesen Abschied von der Evolution auch noch beraten sollte.   Gastbeitrag von Douglas Rushkoff