bedeckt München 14°
vgwortpixel

Landwirtschaft:Der Eindringling

Kirschessigfliege

Rote Augen, brauner Körper und nur drei Millimeter groß: Die ursprünglich aus Japan stammende Kirschessigfliege hat Deutschland erobert.

(Foto: Fredrik Von Erichsen/dpa)

Die Kirschessigfliege ist erst seit wenigen Jahren in Deutschland. Doch sie vermehrt sich rasant: 400 Eier legt der Schädling pro Tag. Zum Leidwesen von Winzern und Obstbauern.

Sie ist nur ein Winzling, doch sie ist gefährlich. Die Rede ist von der Kirschessigfliege. Wäre sie doch in Japan geblieben, wo sie herkommt, denken zunehmend viele Obstbauern und Winzer. Doch der Schädling ist in Europa und bringt die Betroffenen an den Rand der Verzweiflung. Die drei Millimeter große asiatische Fruchtfliege mit den roten Augen und dem braunen Körper hat in den vergangenen drei Jahren enormen Schaden angerichtet. Die Obstbauern haben schon jetzt Angst davor, was passiert, wenn sich die ersten Früchte zeigen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Jens Weidmann im Interview
Bleibt das Bargeld?
Teaser image
Tinnitus
"Der Arzt sagte, damit müsse ich jetzt leben"
Teaser image
Felix Lobrecht
"Ich war immer der König des Dispos"
Teaser image
Narzissmus
"Er dressierte mich wie einen Hund"
Teaser image
Boris Johnson
Held der Arbeiterklasse