Technik:Vertrauen ist gut, KI ist besser

Hochleistungscomputer

Ein Hochleistungscomputer, mit dem neuronale Netze berechnet werden. Wissenschaftsverlage wollen in Zukunft mithilfe von KI Bildplagiate aufspüren.

(Foto: Sebastian Gollnow/dpa)

Große Wissenschaftsverlage setzen auf künstliche Intelligenz, um Fehlverhalten aufzudecken. Künftig soll eine Software auch falsche Bilder erkennen.

Von Jan Schwenkenbecher

"Diejenigen, die ich finde, das sind die wirklich doofen Betrüger", sagt Elisabeth Bik. Und davon scheint es eine ganze Handvoll zu geben, schließlich hat die niederländische Mikrobiologin eine ganze Handvoll entdeckt. Ihr Spezialgebiet: Bildfälscher. Die Bilder der Bildfälscher sind Fotos in mikrobiologischen Studien. Die Fälscher haben sie abgeändert oder verdoppelt.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusPsychologie
:Sex mit einer Maschine

Die Nachfrage nach Puppen für intime Begegnungen steigt in Zeiten der Pandemie. Was für Unternehmer ein lukratives Produkt ist, bedeutet für Käufer meist viel mehr. Über ein zweifelhaftes Geschäft.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: