bedeckt München

Technik:Vertrauen ist gut, KI ist besser

Hochleistungscomputer

Ein Hochleistungscomputer, mit dem neuronale Netze berechnet werden. Wissenschaftsverlage wollen in Zukunft mithilfe von KI Bildplagiate aufspüren.

(Foto: Sebastian Gollnow/dpa)

Große Wissenschaftsverlage setzen auf künstliche Intelligenz, um Fehlverhalten aufzudecken. Künftig soll eine Software auch falsche Bilder erkennen.

Von Jan Schwenkenbecher

"Diejenigen, die ich finde, das sind die wirklich doofen Betrüger", sagt Elisabeth Bik. Und davon scheint es eine ganze Handvoll zu geben, schließlich hat die niederländische Mikrobiologin eine ganze Handvoll entdeckt. Ihr Spezialgebiet: Bildfälscher. Die Bilder der Bildfälscher sind Fotos in mikrobiologischen Studien. Die Fälscher haben sie abgeändert oder verdoppelt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Andri Magnason
Klimawandel
"Wir werden die Generation sein, die es verbockt hat"
Rollator, Corona, Seite Drei
Covid-19
Ich doch nicht
Post-Corona
Das Leben danach
DAX Index Trading Ahead of Listings Expansion
Geldanlage
Was der neue Dax für Sparer bedeutet
Virus-stricken Dutch cruise ship expected to reach Florida's coasts after stand-off over permission to dock
USA
Wie das Coronavirus Amerika infizierte
Zur SZ-Startseite