Bildung:Was eine KI durch menschliche Augen und Ohren lernt

Bildung: Das Kamerakind Sam im Alter von 18 Monaten.

Das Kamerakind Sam im Alter von 18 Monaten.

(Foto: Wai Keen Vong)

Forscher haben eine künstliche Intelligenz mit den Erfahrungen eines Kleinkindes gefüttert. Ihre Studie liefert Hinweise auf die umstrittene Frage, wie wir Sprache lernen.

Von Nicolas Killian

Als Sam ein halbes Jahr alt war, setzten ihm Wissenschaftler eine Helmkamera auf. Die zeichnete fortan auf, wie das australische Kleinkind mit seinem knallbunten Spielzeug spielt. Wie Sam die Katze bemerkt, die plötzlich neben ihm auftaucht. Wie er auf dem Schoß seiner Mutter sitzt und mit ihr ein Kinderbuch durchblättert. Während sie ihm etwas erklärt, patscht Sam mit den Händen auf das, was er im Buch sieht. Während der Aufnahmen zeichnete ein Mikrofon auf, was die Menschen um Sam herum sprachen. Mit der Zeit fing Sam an, Wörter aufzuschnappen und ihnen eine Bedeutung zu geben.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusPsychologie
:Warum radikalisieren sich junge Menschen über Tiktok so schnell?

Die Auswirkungen der Plattform auf die Meinungsbildung werden vielfach unterschätzt, sagt Deborah Schnabel, Direktorin der Bildungsstätte Anne Frank - und rät zu: mehr Tiktok!

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: