Klimawandel:Mehr Land

Lesezeit: 8 min

dubai,the world *** dubai,the world mnm-l6g

Neuaufgeschüttete Flächen vor der Küste Dubais.

(Foto: imago images/Shotshop)

Überall auf der Welt wird das Meer ausgebaggert, um Menschen neuen Lebensraum zu bieten. Die Inseln sind oft unnatürlich, ausgrenzend, zerstörerisch - und doch sind sie die Hoffnung im Kampf gegen den Klimawandel.

Von Christoph von Eichhorn

Geschichte wird zwar laut Historikern meist an Land geschrieben, ob in Karthago, Washington oder Peking, aber für den Blick in die Zukunft braucht es Inseln. So entwarf der englische Theologe und Politiker Thomas Morus seine Idee von der perfekten Gesellschaft auf der Insel Utopia, die "von der Gestalt des zunehmenden Mondes" sei. Allerdings ist Utopia nicht irgendein Zufallsprodukt im Meer, sondern von Menschenhand geschaffen. Ursprünglich Teil des Festlands, ließ der dort herrschende König Utopus "fünfzehn Meilen Landes auf der Seite, wo die Halbinsel mit dem Festland zusammenhing, ausstechen und führte so das Meer ringsherum".

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Covid-19
30 Jahre alt - und das Immunsystem eines 80-Jährigen?
Erziehung
Sei bitte endlich ruhig, bitte
Datenschutz
Staatliche Kontrolle durch die Hintertür
Altersunterschiede in der Liebesliteratur
Die freieste Liebe
alles liebe
Liebe und Partnerschaft
»Zu Beginn verschmelzen Menschen oft regelrecht«
Zur SZ-Startseite