Künstliche Befruchtung Ein Kind vieler Mütter

25. Juli 1978 - Robert Edwards hält Louise Brown, das erste Baby der Welt, das mithilfe künstlicher Befruchtung gezeugt wurde.

(Foto: Keystone/Getty Images)

Vor 40 Jahren wurde Louise Brown geboren, das erste Retortenbaby der Welt. Das Glück ihrer Eltern basierte auch darauf, dass zuvor fast 300 Frauen an strapaziösen medizinischen Versuchen teilnahmen.

Von Katrin Weigmann

Am 25. Juli vor 40 Jahren wurde Louise Brown in Oldham im Nordwesten Englands geboren - das erste Baby, das durch In-vitro-Fertilisation gezeugt wurde, also durch eine künstliche Befruchtung außerhalb des Körpers der Frau. Es war ein medizinischer Durchbruch und erregte großes Aufsehen. Der Gynäkologe Patrick Steptoe und der Reproduktionsmediziner Robert Edwards, die das Wunder mit ihrem Team ermöglicht hatten, wurden gefeiert. Aber ein solch komplexes medizinisches Verfahren fällt natürlich nicht vom Himmel. Jeder wissenschaftliche Fortschritt basiert auf Forschung, und ...

Lesen Sie mit SZ Plus auch:
Medizin Der weite Weg zum Wunschkind

Reproduktionsmedizin

Der weite Weg zum Wunschkind

Weil hierzulande in der Reproduktionsmedizin viel verboten ist, reisen immer mehr deutsche Paare ins Ausland, um schwanger zu werden. Über bestellte Babys und machbares Glück.