bedeckt München 24°

Künstliche Befruchtung:Ein Kind vieler Mütter

Our First Baby

25. Juli 1978 - Robert Edwards hält Louise Brown, das erste Baby der Welt, das mithilfe künstlicher Befruchtung gezeugt wurde.

(Foto: Keystone/Getty Images)

Vor 40 Jahren wurde Louise Brown geboren, das erste Retortenbaby der Welt. Das Glück ihrer Eltern basierte auch darauf, dass zuvor fast 300 Frauen an strapaziösen medizinischen Versuchen teilnahmen.

Am 25. Juli vor 40 Jahren wurde Louise Brown in Oldham im Nordwesten Englands geboren - das erste Baby, das durch In-vitro-Fertilisation gezeugt wurde, also durch eine künstliche Befruchtung außerhalb des Körpers der Frau. Es war ein medizinischer Durchbruch und erregte großes Aufsehen. Der Gynäkologe Patrick Steptoe und der Reproduktionsmediziner Robert Edwards, die das Wunder mit ihrem Team ermöglicht hatten, wurden gefeiert. Aber ein solch komplexes medizinisches Verfahren fällt natürlich nicht vom Himmel. Jeder wissenschaftliche Fortschritt basiert auf Forschung, und das Team um Edwards und Steptoe arbeiteten an der Klinik in Oldham und der Universität Cambridge fast zehn Jahre an diesem Durchbruch. Jede klinische Forschung wiederum braucht Probanden. Und das waren in diesem Falle viele. Sehr viele Frauen, die sehr viel ertragen mussten - und die bis heute niemand kennt.

SZPlus
SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Nachhaltigkeit
Mode fürs gute Gewissen
Teaser image
Tinnitus
"Der Arzt sagte, damit müsse ich jetzt leben"
Teaser image
Esther Perel im Interview
"Treue wird heute idealisiert"
Teaser image
Karriere
"Im Arbeitsleben sind wir keine Familie"
Teaser image
Brandenburg vor der Landtagswahl
Janz weit draußen