E-Mobilität:Wie Studien zu E-Autos die Menschen verwirren

Lesezeit: 2 min

Neue E-Autos: So richtig kommt die E-Mobilität in Deutschland nicht in Fahrt. (Foto: dpa)

Viele Untersuchungen zur Elektromobilität stützen sich auf alte Daten. Das ist wissenschaftlich korrekt und doch Futter für Fake News. Sie tragen dazu bei, die Antriebswende zu blockieren.

Kommentar von Christina Kunkel

Fußgänger sind das schwächste Glied in der Verkehrsteilnehmerkette. Wer nicht in einem Auto sitzt, hat schlechte Karten, wenn es zu einem Unfall kommt. Jetzt sagt eine Studie aus Großbritannien, dass zu dem ohnehin schon großen Risiko, im Falle eines Zusammenstoßes schwer verletzt zu werden, auch noch ein besonderer Übeltäter kommt: Elektroautos. Demzufolge werden Fußgänger doppelt so wahrscheinlich von Elektro- oder Hybridfahrzeugen erfasst wie von Benzin- oder Dieselautos.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusE-Autos
:Zehn Minuten laden, 700 Kilometer Reichweite

Viele Deutsche lehnen E-Autos ab - aus Sorge, sie ständig laden zu müssen. Dabei schreitet die Entwicklung neuer Akkus rasant voran. Batterieforscher Maximilian Fichtner über sinkende Preise, neue Chemie und den fehlenden Willen der Hersteller.

Interview von Steve Przybilla

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: