Kometenlandung von "Philae"Unscharfe Bilder aus dem All

Mancher Beobachter bemüht schon einen Vergleich mit der Mondlandung: Die Raumsonde "Philae" hat auf dem Kometen 67P aufgesetzt. Von dort soll sie vor allem Bilder liefern - die ersten Impressionen werden trotz Makel gefeiert.

Erstmals in der Geschichte der Raumfahrt ist die Landung eines Mini-Labors auf einem Kometen gelungen. Mehr als eine halbe Milliarde Kilometer von der Erde entfernt setzte das kühlschrankgroße Landegerät Philae am Mittwochnachmittag auf dem Himmelskörper 67P/Tschurjumow-Gerassimenko auf. Auf dem Bild ist eine Animation von Philae zu sehen.

Bild: dpa 12. November 2014, 18:062014-11-12 18:06:06 © Süddeutsche.de/fued/jobr