Energie:Wie der Run auf die Kohle die Klimaziele unerreichbar zu machen droht

Lesezeit: 5 min

Energie: Arbeiter entladen Kohle aus einem Schiff in Dhaka, Bangladesch.

Arbeiter entladen Kohle aus einem Schiff in Dhaka, Bangladesch.

(Foto: MUNIR UZ ZAMAN/AFP)

Ausgerechnet der schmutzigste Energieträger boomt - auch wegen des Kriegs gegen die Ukraine. Was bedeutet das überraschende Comeback für die Zukunft?

Von Christoph von Eichhorn

Kurz vor Ausbruch der Corona-Pandemie versuchte Low Tuck Kong, Teile seines indonesischen Kohlebergbau-Unternehmens zu verkaufen. Doch der Geschäftsmann wurde sie nicht los, keiner wollte einsteigen, schilderte er kürzlich der Nachrichtenagentur Bloomberg. Welche Zukunft schien schon Kohle zu haben, der klimaschädlichste Brennstoff überhaupt? Da kaufte Low kurzerhand selbst weitere Aktien - und die Wette ging auf: Der Aktienkurs verdoppelte sich, heute ist der Singapurer einer der reichsten Kohle-Barone der Welt, mit einem geschätzten Vermögen von rund sechs Milliarden Euro.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Reden wir über Geld
"Wem zum Teufel soll ich jemals dieses Zeug verkaufen?"
Mandy Mangler
Intimgesundheit
"Nennt eure Vulva so oft wie möglich beim Namen"
Eurovision Song Contest
Danke, Europa
Arbeitslosigkeit
"Ohne Sanktionen tanzen uns Hartz-Empfänger auf dem Kopf herum"
Soziale Ungleichheit
Weniger ist nichts
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB