bedeckt München 30°

Knieleiden:Herumdoktern am Knie

Chirurgie-Roboter "CASPAR"

Das Knie ist ein vielbelastetes Gelenk. Doch nicht jede Behandlung ist notwendig, manche ist sogar kontraproduktiv.

(Foto: DPA)

Kortison-Spritzen, Spiegelungen und andere Manipulationen am Gelenk sind meistens überflüssig. Einige richten mehr Schaden an, als dass sie nutzen.

Von Werner Bartens

Die Frage ist provokant, aber auch unter etlichen Ärzten populär: Warum soll sich ein Land eigentlich Orthopäden halten? Unfallchirurgen und Traumatologen bräuchte es demnach zwar unbedingt, um Knochen zu schienen und dem Körper nach Verletzungen Halt zu verleihen. Aber Orthopäden, die an Schulter, Knie oder Rücken herumdoktern und Beschwerden nur verschlimmbessern, auf die würde so mancher Patient wohl besser verzichten.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Tilmann Haberer, Leiter der Münchner Insel
Münchner Insel
"Es gibt in diesem reichen München viel mehr Menschen, die arm sind, als man sieht"
Teaserbilder Interrailreise Rühle
Interrail
Mit dem Zug durch Europa
DFB-Team in der Einzelkritik
Eine Körperspannung wie ein Käfighuhn
Coronavirus - Lockerungen in der Gastronomie
Restaurants und Corona
"Ich habe konsequent bei allen Speisen zehn Prozent aufgeschlagen"
SARS-CoV-2
Die Welt muss wissen, woher das Virus kam
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB