Klimawandel:"Naturschnee spielt keine Rolle mehr"

Klimawandel: Eine Skipiste im österreichischen Ehrwald an der Zugspitze Mitte Januar: In vielen Skigebieten fehlt noch immer der Schnee.

Eine Skipiste im österreichischen Ehrwald an der Zugspitze Mitte Januar: In vielen Skigebieten fehlt noch immer der Schnee.

(Foto: Philipp Guelland/Getty Images)

In den Alpen liegt historisch wenig Schnee. Das wird bald der Normalzustand sein, erklärt Tourismusforscher Robert Steiger. Doch was bedeutet das für die Zukunft des Skisports?

Interview von Christoph von Eichhorn

Ob Deutschland, Österreich, Frankreich oder Schweiz: Skipisten sahen im Januar in vielen Teilen der Alpen gleich aus. Weiße Bänder in grünen Landschaften waren vielfach zu sehen. Zwar gibt es auch in diesem Winter schneereiche Regionen. Dennoch könnte diese Saison die Winter der Zukunft vorwegnehmen, sagt der Geograf Robert Steiger von der Universität Innsbruck. Er erforscht seit Langem die Auswirkungen des Klimawandels auf den Wintersport - und findet immer mehr Gehör.

Zur SZ-Startseite
Klimamonitor_Relaunch_Teaser

Klimakrise
:Der SZ-Klimamonitor

Wie wir Menschen die Erde zerstören - und wie wir sie noch retten können. Die wichtigsten Daten und Hintergründe zur größten Krise der Welt.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: