Umwelt:Anpassen oder aussterben

Lesezeit: 3 min

Whale Shark (Rhincodon typus) with Golden trevally shoal (Gnathanodon speciosus) Cenderawasih Bay, West Papua, Indonesia

Walhai in der indonesischen Cenderawasih-Bucht

(Foto: Pete Oxford via www.imago-images.de/imago images/Nature Picture Library)

Bereits Ende dieses Jahrhunderts könnten in weiten Teilen der Meere Klimabedingungen herrschen, die viele Arten nicht mehr tolerieren, warnen Forscher. Die Folgen wären dramatisch.

Von Benjamin von Brackel

Unter der Wasseroberfläche spielt sich gerade eine Umverteilung des Lebens ab. Weil sich die Weltmeere erwärmen, versuchen Fische, Plankton und sogar Korallen, in Richtung der Pole auszuweichen - also dorthin, wo kühlere Bedingungen herrschen. Im Gegensatz zu den Landbewohnern reagieren Lebewesen im Meer viel unmittelbarer auf Temperaturveränderungen. Und sie können das auch: Die Ozeane bieten ihnen den Raum, um davonzuschwimmen oder sich davontreiben zu lassen. Anders ist die Situation an Land, wo Berge und Flüsse, Siedlungen, Ackerflächen und Straßen den Arten den Weg verstellen. Im Schnitt legen Meeresbewohner deshalb 72 Kilometer pro Jahrzehnt in Richtung der beiden Pole zurück, Landbewohner aber nur 17 Kilometer pro Jahrzehnt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Im Asia-Laden endlich das richtige kaufen
Essen und Trinken
Im Asia-Laden endlich das Richtige kaufen
Digitale Währungen
Der Krypto-Crash
Serie "How I Met Your Father"
Möglicherweise legendär
grüne flagge
Dating
Diese grünen Flaggen gibt es in der Liebe
SZ-Serie "Reden wir über Liebe"
"Der Weg zurück ins Bett steht immer offen"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB