Geowissenschaften:Vom Klimawandel geweckt

Lesezeit: 5 min

Geowissenschaften: Schmelzwassersee in Island. Seit den 1990er-Jahren schwinden die Gletscher der Insel merklich.

Schmelzwassersee in Island. Seit den 1990er-Jahren schwinden die Gletscher der Insel merklich.

(Foto: Sean Gallup/Getty Images)

Erdbeben, Vulkanausbrüche und Tsunamis galten lange als Naturkatastrophen, die der Mensch nicht beeinflussen kann. Geologen haben diese Sichtweise inzwischen widerlegt.

Von Benjamin von Brackel

Im Sommer 2019 steht Tina Dura in Gummistiefeln im Schwemmland auf der Insel Sitkinak im Nordwesten Alaskas. Ein Wasserflugzeug hat sie und drei Kollegen hierher gebracht. Die US-Geologin von der staatlichen technischen Universität Virginia Tech in Blacksburg greift sich einen Stahlstab, an dessen Ende ein fünf Zentimeter langer, halboffener Zylinder befestigt ist. Diesen sticht sie in den Schlick wie in Plätzchenteig und zieht eine Sedimentprobe heraus. In dieser sucht Dura nach einer Antwort auf die Frage, wie ernsthaft Los Angeles bedroht ist. Genauer: Mit welcher Wucht in Zukunft Tsunamis über die Häfen der Metropole hereinbrechen werden.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Radfahren und Gesundheit
"Es gibt tatsächlich eine sportliche Prägungsphase"
Frauen und Alkoholismus
Jung, weiblich, Alkoholikerin
Thoughtful senior man sitting on chair in living room; Aengste
Gesundheit
Wie ich meinen Ängsten den Kampf ansagte
Sportmedizin
Fit in vier Sekunden
Amoklauf in Texas
Diese frustrierende Gleichgültigkeit in den USA
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB