Klimaserie: Der Weg zur Null:Können wir überhaupt etwas bewirken?

Eine Bombardier CR900 startet mit leuchtetendem Abgasstrahl vor untergehender Sonne

Fliegen, Fahren, Fleisch - darum geht es meist in der Debatte über persönlichen Verzicht als Mittel gegen die Klimakrise.

(Foto: A. Hartl/imago/blickwinkel)

Weniger fliegen, weniger Auto fahren, weniger Fleisch essen: Allen ist bewusst, dass sich etwas ändern muss, um den Klimawandel zu verlangsamen. Aber konkret etwas tun? Das fällt schwer. Und wie sinnvoll ist es eigentlich?

Von Christopher Schrader

Wenn man sie direkt fragt, sind die Deutschen durchaus zu Genügsamkeit bereit. Der Aussage "Zugunsten der Umwelt sollten wir alle bereit sein, unseren derzeitigen Lebensstandard einzuschränken" stimmten in der repräsentativen Umweltbewusstsein-Studie 2018 des Umweltbundesamts (UBA) immerhin 78 Prozent der Befragten "voll und ganz" oder "eher" zu. Aber was genau heißt das?

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Max Mannheimer SW
Zum Todestag von Max Mannheimer
Der gute Mensch
Anna Wilken
Kinderwunsch
"Da schwingt immer mit: Ich bin selbst schuld"
Frau hält sich zum Schutz vor den Sturmböen die Hände vor ihr Gesicht in der Innenstadt Frankfurt H
Energiekosten
Zieht euch warm an
Black coffee splashing out of white coffee cup in front of white background PUBLICATIONxINxGERxSUIxA
Psychologie
Warum manche Menschen besonders schusselig sind
Pilot über Kabul-Luftbrücke
"Wenn der Auftrag lautet zu landen, dann landen wir da"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB