Klimaserie: Der Weg zur Null:Können wir überhaupt etwas bewirken?

Lesezeit: 5 min

Eine Bombardier CR900 startet mit leuchtetendem Abgasstrahl vor untergehender Sonne

Fliegen, Fahren, Fleisch - darum geht es meist in der Debatte über persönlichen Verzicht als Mittel gegen die Klimakrise.

(Foto: A. Hartl/imago/blickwinkel)

Weniger fliegen, weniger Auto fahren, weniger Fleisch essen: Allen ist bewusst, dass sich etwas ändern muss, um den Klimawandel zu verlangsamen. Aber konkret etwas tun? Das fällt schwer. Und wie sinnvoll ist es eigentlich?

Von Christopher Schrader

Wenn man sie direkt fragt, sind die Deutschen durchaus zu Genügsamkeit bereit. Der Aussage "Zugunsten der Umwelt sollten wir alle bereit sein, unseren derzeitigen Lebensstandard einzuschränken" stimmten in der repräsentativen Umweltbewusstsein-Studie 2018 des Umweltbundesamts (UBA) immerhin 78 Prozent der Befragten "voll und ganz" oder "eher" zu. Aber was genau heißt das?

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Aubergine
Gesundheit
»Der Penis ist die Antenne des Herzens«
Thoughtful senior man sitting on chair in living room; Aengste
Gesundheit
Wie ich meinen Ängsten den Kampf ansagte
Young woman sitting by a beach at sunset in winter; alles liebe
Liebe und Partnerschaft
»Wir können unseren Herzschmerz abschwächen«
Soziale Ungleichheit
Weniger ist nichts
Amber Heard vs. Johnny Depp
Euer Ehren
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB