Klimaserie: Der Weg zur Null:Wie werden Häuser klimaneutral?

Lesezeit: 5 min

Deutschland, Baden-Württemberg, Esslingen, Luftaufnahme, Sonnensiedlung Egert, Passivhaussiedlung, Ein- und Mehrfamilien

Neubauten, wie die Passivhaussiedlung in Esslingen, sind in der Wärmewende eher nicht das Problem - sondern der Bestand.

(Foto: Werner Dieterich via www.imago-images.de/imago images/Westend61)

Strom vom Dach, Wärmepumpen, gut gedämmte Fenster: Es gibt viele Möglichkeiten, umweltfreundlich zu bauen - jetzt müsste nur noch ein Plan her, der sich mit bereits existierenden Häusern befasst.

Von Michael Bauchmüller

Über dem achten Stock liegt Kies, und auf dem Kies stehen die Solarmodule. Immer paarweise, die eine Hälfte leicht nach Westen, die andere nach Osten geneigt. "So verteilen wir den Stromertrag über den ganzen Tag", sagt Kay Gröne. Schatten gibt es hier oben keinen, der Blick reicht vom Stadtteil Lichtenberg aus weit über die Dächer Berlins. "Dieses Gebäude hier war ein Gipfelsturm", sagt Gröne. "Ein Gipfelsturm, um aufs Gebirge zu schauen."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Sommerferien
Warum tun wir uns den Urlaub mit Kindern eigentlich an?
Literatur
"Ich sagte zu meinen Studenten, Sex - wisst ihr, was das ist?"
Mature woman laughing with her husband inside of a cafe; erste begegnung
Liebe und Partnerschaft
»Die ersten zehn Worte sind entscheidend«
Mornings; single
Liebe und Partnerschaft
»Was, du bist Single?«
Generationengerechtigkeit
Diese jungen Leute müssen exakt gar nichts
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB