bedeckt München 21°

Kampf gegen den Klimawandel:Defizite im Sozialen

´Fridays for Future" - Sydney

Werden Klimaproteste bald wieder starken Druck auf die Regierungen ausüben können?

(Foto: Mick Tsikas/picture alliance/dpa)

Hamburger Wissenschaftler halten es für wenig realistisch, dass die Treibhausgas-Emissionen bis 2050 enden. Die Technik ist für sie nicht das Problem.

Von Christopher Schrader

Den Ausstoß von Treibhausgasen bis 2050 weltweit praktisch komplett zu beenden und so die 1,5-Grad-Grenze der Erwärmung einzuhalten, ist nach der Analyse einer großen Hamburger Forschungsgruppe "derzeit nicht plausibel". Die Wissenschaftler begründen ihr Urteil vor allem mit Defiziten bei zehn zentralen sozialen Faktoren, die den nötigen, radikalen Umbau von Wirtschaft und Gesellschaft stützen und fördern müssten.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Laschet und Scholz besuchen Flutgebiete
Kanzlerkandidatur der Union
Wie Armin Laschet sich selbst im Weg steht
Spielsucht
Spielsucht
Der Hauptgewinn
Tochter kämpft um inhaftierte Mutter in Iran
SZ-Magazin
Nicht ohne meine Mutter
Influencer in Dubai
"Eine der schäbigsten Steueroasen der Welt"
Urteil zum Rundfunkbeitrag
​​​​​​​Es geht um so viel mehr als eine Gebührenerhöhung
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB