Klimawandel:Wenn der Planet ins Straucheln gerät

Lesezeit: 4 min

Klimawandel: Schon heute nicht mehr zu retten? Der Eisschild Grönlands bei Ilulissat.

Schon heute nicht mehr zu retten? Der Eisschild Grönlands bei Ilulissat.

(Foto: HANNIBAL HANSCHKE/REUTERS)

Laut einer neuen Übersichtsarbeit ist mit manchen Kippprozessen im Klimasystem früher als gedacht zu rechnen. Erste Kipppunkte könnten schon heute überschritten sein.

Von Benjamin von Brackel

Wer schlechte Laune verbreiten will, muss nur den Begriff "Kipppunkte" fallen lassen. Erwärmt sich die Welt über gewisse Schwellen hinaus, könnte das in Teilen des Erdsystems einen sich selbst verstärkenden Prozess anstoßen, der dazu führt, dass das jeweilige System unumkehrbar in einen ganz neuen Zustand kippt - mit drastischen Folgen. Ab einer gewissen Temperatur etwa schmilzt das kilometerdicke Grönlandeis so stark ab, dass sein höchster Punkt immer tiefer zu liegen kommt und so in immer wärmere Bereiche gelangt, wo das Eis dann noch schneller schmilzt. Wenn der gesamte grönländische Eisschild diesem Prozess zum Opfer fällt, würde sich der Meeresspiegel im Laufe von Jahrtausenden um sieben Meter heben.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Strawberry Milkshake with a Burger and Fries; Burger
Gesundheit
»Falsche Ernährung verändert die Psyche«
Tahdig
Essen und Trinken
Warum Reis das beste Lebensmittel der Welt ist
Oktoberfest 2022: Opening Day
Beobachtungen zum Oktoberfest
Die Wiesn ist in diesem Jahr irgendwie anders
Haushaltshelfer
Leben und Gesellschaft
Die besten Haushaltshelfer
Photovoltaik
Was Mini-Kraftwerke auf dem Balkon bringen
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB