bedeckt München
vgwortpixel

Erderwärmung:Hitze, Stürme, Waldbrände - so macht sich der Klimawandel bemerkbar

Hurrikan ´Dorian" - Das Auge des Sturms

Tropenstürme wie hier Hurrikan Dorian dürften zwar in Zukunft nicht häufiger, dafür aber heftiger werden.

(Foto: Nick Hague/NASA/dpa)
  • In ihrem jährlichen Klimabericht zieht die Welt-Meteorologie-Organisation eine düstere Bilanz.
  • Hitzewellen, Waldbrände und schmelzendes Eis zeigen, wie schnell die Erderwärmung voranschreitet.
  • UN-Generalsekretär Antonio Guterres ruft zu "weitreichenden" Klimaschutzmaßnahmen auf.

Im Jahr 2019 hat sich der Klimawandel erneut mit Rekorden bemerkbar gemacht. In ihrem jährlichen Bericht "State of the Global Climate" zieht die Welt-Meteorologie-Organisation WMO eine erschreckende Bilanz der Messdaten sowie der Auswirkungen des Klimawandels auf Natur, Gesundheit, Ernährungssicherheit und Migration. Angesichts der fortschreitenden Klimakrise ruft die WMO die Weltgemeinschaft dringend zum Handeln auf.

Nie zuvor seit Beginn der Messungen war der CO₂-Gehalt der Luft größer, die Ozeane wärmer oder der Meeresspiegel höher als im vergangenen Jahr. Das Meereis in der Arktis hatte im September die drittgeringste je erfasste Ausdehnung. Grönland büßte mit 329 Gigatonnen überdurchschnittlich viel Eis ein. Laut vorläufigen Messungen seien die als Referenz beobachteten Gletscher in aller Welt nun das 32. Jahr in Folge geschrumpft.

Wetterextreme seien ein Grund dafür, dass der Anteil hungernder Menschen wieder ansteigt

Indien, Japan, Europa und besonders Australien erlebten 2019 Hitzewellen mit neuen Rekordtemperaturen. In Japan mussten wegen einer Hitzewelle 18 000 Menschen ins Krankenhaus; Frankreich verzeichnete nach den beiden Hitzewellen des Sommers 1462 zusätzliche Todesfälle. Australien hatte 2018/2019 den heißesten je erfassten Sommer.

Weitverbreitete Trockenheit und Hitze waren auch die Grundlage der verheerenden australischen Waldbrandsaison mit 33 Toten bis Anfang 2020. Erst kürzlich hatte eine Studie ergeben, dass der Klimawandel diese Bedingungen deutlich wahrscheinlicher gemacht hat. Auch in Sibirien und Alaska brannte es stärker als sonst, teils weit innerhalb des Polarkreises, wo Brände bislang sehr selten waren.

Noch ist unklar, ob und inwiefern der Klimawandel sich bereits heute auf Tropenstürme auswirkt. Laut dem Weltklimarat IPCC dürften sie nicht häufiger, aber heftiger werden. Auch die Regenmengen, die ein Zyklon mit sich bringt, dürften zunehmen. Somit könnte das Jahr 2019 ein Vorgeschmack gewesen sein: Zyklon Idai, der im März auf Ostafrika traf und große Gebiete in Malawi, Mosambik und Zimbabwe zerstörte, war einer der stärksten, die je in dieser Region beobachtet wurden. Der atlantische Hurrikan Dorian wiederum, der im September über die Bahamas fegte, war heftiger als alle bislang über dem offenen Atlantik dokumentierten Hurrikans.

Höhere Temperaturen führten auch zu einer größeren Bedrohung durch das Dengue-Fieber

Die wärmeren Temperaturen führen auch dazu, dass das Verbreitungsgebiet der Aedes-Mücken wächst, die unter anderem das Dengue-Virus übertragen. Rund die Hälfte der Weltbevölkerung sei nun durch das Dengue-Fieber bedroht, die Fälle stiegen 2019 steil an, berichtet die WMO. Auch der Anteil unterernährter Menschen, der lange stetig gesunken war, hat von 2015 bis 2018 wieder leicht zugenommen auf knapp elf Prozent; einer der Gründe dafür seien Wetterextreme.

"Dieser Report fasst die neueste Forschung zusammen und zeigt die Dringlichkeit weitreichender Klimaschutzmaßnahmen", schreibt UN-Generalsekretär Antonio Guterres in einem Vorwort. Die Welt sei derzeit weit davon entfernt, die Erwärmung wie in Paris vereinbart unterhalb von 1,5 Grad oder auch nur von zwei Grad Celsius zu halten.

© SZ vom 11.03.2020/hmw
Klimawandel "Wir können nicht die ganze Zeit hinschauen"
SZ-Magazin

Erderwärmung

"Wir können nicht die ganze Zeit hinschauen"

Um den Klimawandel zu begreifen, brauchen wir auch Bilder. Die können Menschen ­aufrütteln - oder entmutigen, sagt Birgit Schneider: Sie erforscht die Bildsprache des Klimawandels.

Zur SZ-Startseite