Klimawandel:Asien steht eine schwere Wasserkrise bevor

Lesezeit: 3 min

Klimawandel: Yak im Namtso-See, Tibet.

Yak im Namtso-See, Tibet.

(Foto: Hector Retamal/afp)

Das Hochland von Tibet versorgt etwa zwei Milliarden Menschen mit Wasser. Doch es ist in Gefahr: In wenigen Jahrzehnten könnte sich der Wasserspeicher erschöpfen - und die Versorgung in manchen Gegenden vollständig zusammenbrechen.

Von Benjamin von Brackel

Der Turm, der rund ein Viertel der Weltbevölkerung mit Wasser versorgt, ist im Schnitt vier Kilometer hoch und nimmt eine Fläche von mehr als zwei Millionen Quadratkilometern ein. Das Hochland von Tibet. Aus dem Wasser, das sich dort sammelt, speisen sich so gewaltige Flüsse wie der Ganges, der Mekong und der Yangtse. Knapp zwei Milliarden Menschen leben flussabwärts und werden von der höchsten Hochebene der Erde mit Wasser versorgt, rund ein Viertel der Weltbevölkerung.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Loving couple sleeping together; kein sex
Liebe und Partnerschaft
Was, wenn der Partner keine Lust auf Sex hat?
Portrait of a man washing his hair in the shower. He looks at the camera.; Haarausfall Duschen Shampoo Gesundheit
Gesundheit
"Achten Sie darauf, dass die Haarwurzel gut genährt ist"
Back view of unrecognizable male surfer in wetsuit preparing surfboard on empty sandy coast of Lanzarote island in Spain
Männerfreundschaften
Irgendwann hat man nur noch gute Bekannte
Autorenfoto James Suzman
Anthropologie
"Je weniger Arbeit, desto besser"
Krieg in der Ukraine
"Es gibt null Argumente, warum man der Ukraine keine Waffen liefern sollte"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB