bedeckt München 17°

Klimaschutz:Zu wenig, zu spät, zu langsam

CO2-Ausstoß in Deutschland: Kohlekraftwerk in Mannheim

Das Grosskraftwerk Mannheim erzeugt Strom für 2,5 Millionen Menschen - mit Steinkohle.

(Foto: imago stock&people/imago/blickwinkel)

Trotz einiger Erfolge sind in den meisten Staaten die Emissionen auch seit dem Pariser Klimaabkommen weiter angestiegen, zeigt eine umfassende Bilanz. Die große Frage ist jedoch, wie es nach der Corona-Pandemie weitergeht.

Von Christoph von Eichhorn

Die gute Nachricht zuerst: In 64 Staaten sind die Kohlendioxidemissionen gefallen, seit der Pariser Klimavertrag 2015 verabschiedet wurde. Die weniger gute: In 150 Ländern, und damit in der großen Mehrheit der Staaten, sind die Emissionen bis 2019 weiter angestiegen, und damit auch der globale CO₂-Ausstoß, auch wenn er bis zum Beginn der Corona-Pandemie langsamer gewachsen ist als zuvor. Doch von den anvisierten Klimazielen ist die Welt noch deutlich entfernt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Kanzlerkandidat der Union
Zweite Wahl
Virus-stricken Dutch cruise ship expected to reach Florida's coasts after stand-off over permission to dock
USA
Wie das Coronavirus Amerika infizierte
Covid-19-Station am Universitätsklinikum Leipzig
Corona
Die Vermessung der Pandemie
Studium: Studenten in einem Hörsaal der Johannes-Gutenberg-Universität in Mainz
Jurastudium
Am Examen gescheitert
Relationship problems, autumn park; selbsttäuschung
Partnerschaft
"Bin ich authentisch oder fange ich an zu täuschen?"
Zur SZ-Startseite