Klimawandel Ab nach unten

Im deutschen Spremberg wurde die CCS-Technologie bis 2014 erprobt.

(Foto: Patrick Pleul/dpa)

Je länger die Weltgemeinschaft mit CO₂-Einsparungen wartet, desto mehr werden riskante Technologien wie das Verpressen des Gases im Erdboden notwendig. In Kanada wird diese Methode bereits praktiziert.

Von Benjamin von Brackel

Die Weltklimakonferenz in Paris hatte gerade erst begonnen, als Mike Marsh in einem vollbesetzten Raum ans Rednerpult trat und eine verwegene Botschaft verkündete: Wir können das Klima schützen und trotzdem weiterhin billige Kohle verfeuern. Der Mann mit Kastenbrille und Bürstenhaarschnitt will das bewiesen haben. Und zwar mit einer "Schlüsseltechnologie für eine nachhaltige Zukunft", wie sie Marsh, Präsident des kanadischen Energieunternehmens Saskpower, es nennt.

Im Jahr 2011 habe die Firma vor der Entscheidung gestanden, ob sie ihre drei Kohlekraftwerke schließen sollte, ...