bedeckt München 19°

Klimawandel:Ab nach unten

Vattenfall informiert über künftige Braunkohleverstromung

Im deutschen Spremberg wurde die CCS-Technologie bis 2014 erprobt.

(Foto: Patrick Pleul/dpa)

Je länger die Weltgemeinschaft mit CO₂-Einsparungen wartet, desto mehr werden riskante Technologien wie das Verpressen des Gases im Erdboden notwendig. In Kanada wird diese Methode bereits praktiziert.

Von Benjamin von Brackel

Die Weltklimakonferenz in Paris hatte gerade erst begonnen, als Mike Marsh in einem vollbesetzten Raum ans Rednerpult trat und eine verwegene Botschaft verkündete: Wir können das Klima schützen und trotzdem weiterhin billige Kohle verfeuern. Der Mann mit Kastenbrille und Bürstenhaarschnitt will das bewiesen haben. Und zwar mit einer "Schlüsseltechnologie für eine nachhaltige Zukunft", wie sie Marsh, Präsident des kanadischen Energieunternehmens Saskpower, es nennt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Serie "Arbeiten nach Corona"
Endlich nicht mehr pendeln
Virus-stricken Dutch cruise ship expected to reach Florida's coasts after stand-off over permission to dock
USA
Wie das Coronavirus Amerika infizierte
Corona Simulation Teaser Storytelling grau
Coronavirus
Der lange Weg durch die Pandemie
Bürogebäude von ThyssenKrupp in Essen
Karriere
"Im Arbeitsleben sind wir keine Familie"
Kann man Selbstdisziplin lernen? Wendy Wood im Interview
Psychologie
Kann man Selbstdisziplin lernen?
Zur SZ-Startseite