bedeckt München 17°

Klimaforschung:Wenn die Antarktis zerreißt

Ein Riss, so weit das Auge reicht: Der Sprung im Larsen-C-Eisschelf im November 2016, von einem Forschungsflugzeug aus fotografiert.

(Foto: Nasa)

Am westlichen Zipfel des Kontinents steht ein Bruch bevor: Ein Eisberg, zehn Mal so groß wie der Bodensee, wird sich abtrennen. Und das könnte erst der Anfang sein.

Es war nur ein Routine-Besuch, als der Eisbrecher Polarstern Ende 2010 vor der Küste der Antarktis nahe der deutschen Forschungsstation Neumayer III ankerte. Dass die Besatzung damals nur knapp einer großen Gefahr entkommen war, erfuhren die Forscher an Bord erst später: Eine Woche, nachdem die Polarstern wieder abgelegt hatte, brach genau dort ein riesiger Eisberg ab. Ob das Forschungsschiff so ein Ereignis heil überstanden hätte, ist alles andere als sicher.

SZPlus
SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Ökonom Richard Baldwin
"Die Jobs der Zukunft sind menschlicher und lokaler"
Teaser image
Europa und China
Schaut auf dieses Land
Teaser image
Beziehung und Partnerschaft
Verlieben in Zeiten des Tinder-Wahnsinns
Teaser image
Home-Office
Selbstausbeutung auf dem Sofa
Teaser image
Karriere
"Im Arbeitsleben sind wir keine Familie"