bedeckt München
vgwortpixel

Klimaforschung:Hellere Wolken, kühleres Klima

Beauty in nature in the Caribbean sea. Aerial view of the...

Weiße Wolken über dem Meer vor Kuba

(Foto: LightRocket/Getty Images)

Mit einem Spezialflugzeug haben Atmosphärenforscher die Wolkendecke des Planeten untersucht. Der kühlende Effekt des kondensierten Dampfs wird demnach unterschätzt.

Wie stark die Erde von Wolken bedeckt ist, hat einen großen Einfluss auf das Klima. Der kondensierte Wasserdampf reflektiert Sonneneinstrahlung zurück ins Weltall und trägt so zur Kühlung des Planeten bei. Im Magazin Nature berichten Klimaforscher nun, dass der kühlende Effekt der Wolkendecke womöglich größer ist als bislang vermutet. Dazu vermaßen die Wissenschaftler der University of Colorado Boulder, der Nasa sowie der US-Klimabehörde NOAA drei Jahre lang mit einem Spezialflugzeug den Himmel. Insgesamt vier Mal flogen sie von der Arktis in die Antarktis, eine Reise dauerte jeweils 26 Tage und bestand aus unzähligen Etappen. Das Messflugzeug startete dabei jeden Tag auf Meereshöhe, stieg in zwölf Kilometer Höhe und sank dann wieder ab.

Neben der Konzentration von Treibhausgasen wie CO₂ analysierten die Forscher auch Aerosole, flüssige oder feste Teilchen in der Luft, welche die Wolkenbildung beeinflussen. Dabei entdeckten sie einen bislang unbekannten Prozess, der vor allem in den Tropen auftritt. Demnach steigen dort mit warmen Luftmassen Gase in höhere Schichten der Atmosphäre auf und bilden dort neue Aerosol-Partikel. Diese Teilchen lassen Wolken insgesamt heller werden. Da hellere Körper mehr Sonneneinstrahlung reflektieren als dunkle, vermuten die Klimaforscher, dass der kühlende Effekt der Wolken global betrachtet größer ist als bislang vermutet. Die beobachtete Wolkenaufhellung geschehe auf mehr als 40 Prozent der Erdoberfläche. Ziel der Mission ist es, den Einfluss von Wolken künftig präziser in den Klimamodellen zu berücksichtigen.