bedeckt München 17°
vgwortpixel

Geowissenschaften:Zeitreise im Permafrost

Russia Ancient Horse

Der Batagaika-Krater in Jakutien auf einer Luftaufnahme aus dem Jahr 2014. Seither sind die Ränder deutlich weiter abgebröckelt.

(Foto: NEFU/picture alliance/AP Photo)
  • In den vergangenen Jahrzehnten hat sich mitten in der Taiga in Jakutien ein ungewöhnlich tiefer Krater gebildet.
  • An ihm lassen sich Hunderttausende Jahre Klimageschichte ablesen.
  • Die Daten könnten auch eine Bedeutung für aktuelle Klimamodelle haben.

Es ist der Sommer 2017, als der Geowissenschaftler Thomas Opel vor einer 55 Meter hohen, fast senkrecht in den Himmel ragenden Steilwand steht. Es knistert, rieselt, poltert, Tag und Nacht. Plötzlich ein lautes Knallen: Aus dem Tor zur Unterwelt, wie der riesige Krater von Batagaika in Sibirien oft genannt wird, ist ein weiterer mächtiger Block vereister Erde herausgebrochen. Mit der Kettensäge schneidet Opel handbreite Quader aus der Wand heraus. Es ist ein gefährlicher Arbeitsort, jederzeit könnte sich ein weiterer Erdblock lösen und auf ihn herabstürzen. Aber die Proben, die er aus dem Eis holt, sind kostbar: Sie enthalten Jahrtausende alte Sedimente, ein einzigartiges Klimaarchiv. Mit dessen Hilfe hoffen Forscher, die Dynamik des Weltklimas besser beurteilen zu können - um genauere Vorhersagen über die künftige Entwicklung zu machen.

Im April dieses Jahres ist Thomas Opel mit einer Expeditionsgruppe der Potsdamer Außenstelle des Alfred-Wegener-Instituts für Polar- und Meeresforschung zu dem mysteriösen Einbruchskrater zurückgekehrt. In Sibirien ist da noch Spätwinter, nachts sinken die Temperaturen auf minus 30 Grad Celsius. In dieser Jahreszeit kann einigermaßen sicher an der steinhart gefrorenen Wand gearbeitet werden.

Der ungewöhnlich tiefe, etwa einen Kilometer breite Kessel hat sich erst in den letzten zwei bis drei Jahrzehnten mitten in der Taiga gebildet, in der Nähe der kleinen Stadt Batagai in Jakutien. Seit fünf Jahren erregt er in der Wissenschaft Aufsehen. Das Entstehen dieser Formation war zunächst rätselhaft. Dann stellte sich heraus, dass der Einsturz von Menschen verursacht wurde: Als für die Erkundung einer Zinnmine eine Straßentrasse angelegt wurde, walzten Kettenfahrzeuge die schützende Vegetation nieder. Dadurch drang mehr Sonnenstrahlung auf den Permafrostboden vor; die Klimaerwärmung tat ein Übriges.

Klimawandel Wie im Sommer 2090
Erderwärmung

Wie im Sommer 2090

Schon jetzt ist der arktische Permafrostboden so stark aufgeweicht, wie für das Ende dieses Jahrhunderts prognostiziert. Das Schmelzen beschleunigt den Klimawandel.   Von Hanno Charisius

Es entstanden kleine Seen, der Permafrost begann zu tauen, Eis und Schnee flossen als Schmelzwasser ab. Am Ende sackte die ausgelaugte Erde in sich zusammen. Solche Thermokarst-Senken sind nichts Seltenes, aber so groß wie der Batagaika-Krater ist sonst keine.

Als Thomas Opel im Frühjahr wieder nach Sibirien kam, sah er sofort die Veränderungen

Dabei liegt Batagaika nur 60 Kilometer von der kältesten Gegend der Nordhalbkugel entfernt. Dass sich sogar dort der Klimawandel so stark auswirkt, ist für Forscher bedenklich. Permafrost erstreckt sich über ein Viertel aller Landmassen der nördlichen Hemisphäre; dessen Auftauen bedroht die Infrastruktur und die gesamte Lebensgrundlage in weiten Regionen. Hinzu kommt, dass beim Tauen große Mengen des starken Klimagases Methan freigesetzt werden können, was die Erderwärmung zusätzlich beschleunigt. Erst kürzlich hatten Forscher festgestellt, dass der Permafrostboden in Teilen Kanadas so stark aufgeweicht ist, wie man es erst für das Jahr 2090 erwartet hatte.

Als Thomas Opel in diesem Frühjahr den Krater in Sibirien inspizierte, sah er sofort die enormen Veränderungen seit seinem letzten Besuch. Satellitenbilder bestätigten seinen Eindruck: In einigen Bereichen verliert die Steilwand jährlich etwa 20 Meter Dicke. "Ich war beeindruckt von der Geschwindigkeit der Erosion", sagt Opel, "aber auch von der Tatsache, dass ich mit einem Mal Jahrtausende altes Sediment und Eis greifbar vor mir hatte." Wieder konnte er einige Dutzend Probenblöcke gewinnen; derzeit werden sie im Potsdamer Labor des Alfred-Wegener-Instituts untersucht.