bedeckt München 26°

Klima:"Eine Zeit, in der zu leben sich keiner wünschen würde"

Was uns im nächsten Jahrhundert erwartet, wenn wir unsere Gesellschaft nicht dekarbonisieren: Ein Militärhistoriker zeigt Zukunftsszenarien auf.

Was wäre, wenn...? Weit nach vorn spekulieren, Zukunftsszenarien erstellen, vor allem in großem Rahmen, vor allem, wenn sie schlecht enden - das ist in der Wissenschaft nicht gern gesehen. Zu angreifbar macht an sich, wie das vor ein paar Monaten wieder einmal die Gemeinde der Klimaforscher erfahren musste.

Südossetien: Mehrere hundert Tote bei Kämpfen in Konfliktregion

Atomarer Krieg zwischen Indien und Pakistan, Terroranschläge fanatischer Umweltaktivisten, Erpressungen von Staaten, die durch den Klimawandel am stärksten betroffen sind, eine zunehmende Abschottung der klimabegünstigten Länder des Nordens - der kanadische Militäranalyst Gwynne Dyer beschreibt für die Zukunft eine furchtbare Zweiteilung der Welt.

(Foto: dpa)

Da hatte sich herausgestellt, dass Annahmen über das rasche Abschmelzen der Gletscher wohl überzogen gewesen waren. Die Gletscher würden, korrigierte man, zwar schmelzen, aber eben nicht so schnell.

Nur: Kaum hatte man die Zahlen revidiert, wurde diese Berichtigung von der Fraktion der Skeptiker instrumentalisiert. Da diese ja sowieso der Ansicht sind, dass der Klimawandel, wenn überhaupt existent, erstens nicht von Menschen gemacht sei und zweitens nicht bedrohlich, sahen sie das als weiteren Beweis, dass die ganze Aufregung um die globale Erwärmung eine riesige Verschwörung sei - von an Forschungsgeldern interessierten Klimaforschern und liberalen Medien.

Man wird also in Zukunft noch vorsichtiger sein und nicht allzu viele spekulative Szenarien entwerfen. Auch wenn am Mittwoch dieser Woche, kurz vor dem Klimagipfel im mexikanischen Cancun, eine neue Studie des United Nations Environment Programme UNEP davor warnt, dass die Welt noch bei weitem nicht genug Emissionen reduziert hat, um jene magische Zwei-Grad-Grenze der globalen Erwärmung einzuhalten, über die hinaus unabsehbare, nicht berechenbare Klimafolgen eintreten könnten.

Und auch wenn die Daten für den nächsten Weltklimabericht, der 2014 erscheint, die alten Zahlen von 2007 um einiges übertreffen werden. Nur ja keine Spekulationen. Und daher auch kaum eine in der Bevölkerung verbreitete Vorstellung darüber, was im schlimmsten Fall passieren könnte - wenn wir so weitermachen.

Den Schritt in die Spekulation hat ein anderer gewagt, der kanadische Militäranalyst Gwynne Dyer in seiner auf Englisch bereits 2008 (zur gleichen Zeit wie Harald Welzers "Klimakriege") erschienen Zukunftsanalyse "Schlachtfeld Erde", die für die aktuelle deutsche Ausgabe neu überarbeitet wurde.

Er hat gesammelt, was an aktuellen Studien und Prognosen existiert, hat mit Klimaforschern, Soziologen, Militärs und Umweltschützern gesprochen und ihre Ansätze zusammengestellt. Allein das wäre bereits eine umfassende und lesenswerte Übersicht über den Stand der Forschung.

Dyers Fazit: Das ganze Theater, etwa andere Glühbirnen zu benutzen und weniger Auto zu fahren, mag zwar "irgendwie nützlich sein, um ein bestimmtes Bewusstsein zu erzeugen und den Menschen das Gefühl zu vermitteln, ihr Schicksal in einem gewissen Ausmaß selbst in der Hand zu halten. Für den Verlauf und den Ausgang der globalen Klimakrise jedoch spielt es praktisch keine Rolle."

Wir müssen, so Dyer, unsere Gesellschaft vollständig "dekarbonisieren". "Wenn wir es bis zum Jahr 2050 nicht geschafft haben, die Emissionen von Treibhausgasen auf Null zurückzufahren (...), dann wird die zweite Hälfte des 21. Jahrhunderts eine Zeit werden, in der zu leben sich keiner wünschen würde."

Und das macht Dyer in seien verschiedenen Zukunftsszenarien über die nächsten Jahrzehnte ganz klar. Sie sind, um Einwänden vorzubeugen, sehr spekulativ, sie können so oder so nicht eintreffen - aber dennoch sind sie keinesfalls aus der Luft gegriffen.