bedeckt München 17°

Klima:Wie das 1,5-Grad-Ziel noch zu schaffen wäre - vielleicht

Herbststimmung im Moor

Nicht nur ökologisch wertvoll, sondern auch für den Klimaschutz wichtig: Moorgebiet des Saterlands bei Sedelsberg (Niedersachsen).

(Foto: Ingo Wagner/picture alliance/dpa)

Viele Politiker bekennen sich zum Ziel, die Erderwärmung auf 1,5 Grad Celsius zu begrenzen. Aber ist das noch realistisch? Zwei Studien zeigen nun, wie es gehen könnte - wenn man alle Hebel zugleich umlegt und die Natur einbezieht.

Von Benjamin von Brackel

Als sich die Weltgemeinschaft im Jahr 2015 auf dem Pariser Klimagipfel darauf verständigte, die Erderwärmung auf 1,5 Grad Celsius zu begrenzen, galt das damals schon als überaus ambitioniert. Seither stiegen die weltweiten CO₂-Emissionen von Jahr zu Jahr weiter an, bis zum Pandemiejahr 2020. Alleine durch den raschen Ausstieg aus den fossilen Energien, so sagen es die Klimamodelle, dürfte das Ziel nun gar nicht mehr zu schaffen sein. Und trotzdem gilt es nach wie vor als Maß der Dinge. Wie kann das sein?

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Tote-Hosen-Sänger Campino
Campino im Interview
"Es muss ein gewisser Prozentsatz totaler Unvernunft bleiben"
Influencer in Dubai
"Eine der schäbigsten Steueroasen der Welt"
Corona-Einreisekontrollen der Bundespolizei
Corona-Kontrollen
"Willkommen, bitte beachten Sie die Regeln"
A little boy tries to open a window. Garden City South, New York, USA. PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY CR_FRRU191112-229
Psychologie
Ich war nie gut genug
Bundestagswahl
Wer von den Plänen der Parteien finanziell profitiert - und wer nicht
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB