bedeckt München 24°

Kiribati:Wenn die Flut das Auto holt

Falsch geparkt, schon ist das Auto weggespült. Eindrücke aus Kiribati, wo der steigende Meeresspiegel die Lebensgrundlagen bedroht.

9 Bilder

-

Quelle: Vlad Sokhin

1 / 9

Die Atolle im Inselstaat Kiribati erheben sich nur ein bis zwei Meter über den Meeresspiegel.

-

Quelle: Vlad Sokhin

2 / 9

Immer, wenn die Flut kommt, wird das Dorf Eita überschwemmt. Die Kinder können direkt vor dem Haus baden.

-

Quelle: Vlad Sokhin

3 / 9

Auf dem Majuro-Atoll der Marshallinseln überflutet das Wasser regelmäßig den Friedhof und manche Häuser.

-

Quelle: Vlad Sokhin

4 / 9

Sandsäcke - hier auf South Tarawa, der Hauptstadt von Kiribati - bilden einen notdürftigen Schutz gegen das Meer.

-

Quelle: Vlad Sokhin

5 / 9

Beim Parken auf South Tarawa muss man mittlerweile auf die Gezeiten achten, sonst wird aus dem Auto ein Wrack.

-

Quelle: Vlad Sokhin

6 / 9

Ofati Fiamalu, 55, und Alaima Ofati, 48, sichten die Überreste ihres Gartens auf dem Nui-Atoll; ein Zyklon hat ihn zerstört.

-

Quelle: Vlad Sokhin

7 / 9

Peia Kararaua, 16, schwimmt in einem überfluteten Gebiet des Tarawa-Atolls in Kiribati.

-

Quelle: Vlad Sokhin

8 / 9

Kinder spielen vor den Überresten eines Hauses auf den Marshall-Inseln, das von den Wellen zerstört wurde.

-

Quelle: Vlad Sokhin

9 / 9

Aree Aupeia, 32, vor seinem Haus auf South Tarawa. Bei Flut steht er bereits im Wasser.

© SZ.de

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite