Mehrsprachigkeit:So lernen Kinder neue Sprachen

Vater Kind

"Vokabeln können wir alle lernen, auch wenn wir 80 Jahre alt sind", sagt Jürgen Meisel. Mit der Grammatik sieht es anders aus.

(Foto: Katie Emslie/Unsplash)

Ab wie vielen Fremdsprachen ist ein Kind überfordert? Muss man sich Sorgen machen, wenn es nach Worten sucht? Ein Interview mit Linguist Jürgen Meisel über den besten Zeitpunkt, eine neue Sprache zu lernen.

Von Astrid Viciano

Der Linguist und Buchautor Jürgen Meisel ist Professor emeritus der Universität Hamburg, wo er das Zentrum für Mehrsprachigkeit geleitet hat. Derzeit ist er an der Universität Calgary in Kanada tätig. Seit mehr als 30 Jahren berät Meisel Eltern, die ihre Kinder mehrsprachig erziehen wollen. Soeben ist ein neues Buch von ihm erschienen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
SZ-Serie: Mensch und Wald
"Ich bin nicht der große Zampano, weil ich im Grundbuch stehe"
Black coffee splashing out of white coffee cup in front of white background PUBLICATIONxINxGERxSUIxA
Psychologie
Warum manche Menschen besonders schusselig sind
Merkel besucht Siemens in Amberg
16 Jahre Kanzlerin
Was Angela Merkel erreicht hat - und was nicht
Sonderausgabe NEO MAGAZIN ROYALE 'Young Böhmermann'
Gesellschaft und Gesinnung
Wehe dem, der anders denkt
Erwin Huber
Interview mit Erwin Huber
"Die letzte Stufe zur Rücksichtslosigkeit wollte ich mir nie antun"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB