Kernfusion:Schneller zum Sonnenfeuer

Lesezeit: 5 min

Kernfusion: Nur der erste Schritt auf dem langen Weg zum Kraftwerk: das heiße Plasma, erzeugt in der Forschungsanlage "Wendelstein 7-X" in Greifswald.

Nur der erste Schritt auf dem langen Weg zum Kraftwerk: das heiße Plasma, erzeugt in der Forschungsanlage "Wendelstein 7-X" in Greifswald.

(Foto: Stefan Sauer/dpa)

Weltweit forschen Start-ups an einem Kraftwerk, das Energie nach Vorbild der Sonne nutzt. Wenn es gelingt, könnte das die Energieversorgung revolutionieren.

Von Christian J Meier

Bürogebäude, Hallen, Parkplätze - nichts im Industriegebiet im Norden Darmstadts deutet darauf hin, dass ein Start-up hier eine neue Art von Kraftwerk entwickelt. Im Foyer eines der Bürohäuser empfängt der Physiker Markus Roth den Besucher und führt ihn in den dritten Stock, wo sich Büros an einem langen Gang reihen. Mitarbeiter des Start-ups Focused Energy diskutieren, andere sitzen in schnöden Büros vor Rechnern. Sie wollen das Feuer der Sonne auf der Erde zünden.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Im Asia-Laden endlich das richtige kaufen
Essen und Trinken
Im Asia-Laden endlich das Richtige kaufen
Job-Junkies
Feierabend - was ist das?
SZ-Serie "Reden wir über Liebe"
"Der Weg zurück ins Bett steht immer offen"
"Die Ärzte"
"Ach, Randale. Nee, keine Ahnung"
Luftverkehr
"Ich befürchte, dass dieser Sommer ein Horror wird"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB