Katastrophen:"Ob aus einer Naturgefahr eine Katastrophe wird, hängt von uns ab"

Lesezeit: 4 min

Katastrophen: Auch die Dürre im Sommer 2022, hier der Rhein bei Emmerich im August, lässt sich nicht isoliert betrachten.

Auch die Dürre im Sommer 2022, hier der Rhein bei Emmerich im August, lässt sich nicht isoliert betrachten.

(Foto: IMAGO/Jochen Tack/IMAGO/Jochen Tack)

Ob Fluten, Brände oder Dürren: Wie schlimm ein Naturereignis wird, hänge vom Menschen ab, sagt die Ökologin Zita Sebesvari. Ein besseres Verständnis der Zusammenhänge könne Katastrophen verhindern.

Interview von Benjamin von Brackel

Die Ökologin Zita Sebesvari arbeitet seit 15 Jahren am Institut für Umwelt und menschliche Sicherheit der Universität der Vereinten Nationen (UN) in Bonn. Sie ist Hauptautorin des zweiten "Interconnected Disaster Risks Report". Eine Kernaussage der UN-Studie lautet: Würde sich die Menschheit besser vorbereiten, könnte sie Naturgefahren besser beherrschen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Haushaltshelfer
Leben und Gesellschaft
Die besten Haushaltshelfer
Oktoberfest 2022: Opening Day
Beobachtungen zum Oktoberfest
Die Wiesn ist in diesem Jahr irgendwie anders
Photovoltaik
Was Mini-Kraftwerke auf dem Balkon bringen
Binge
Gesundheit
"Wer ständig seine Gefühle mit Essen reguliert, ist gefährdet"
Unhappy woman looking through the window; schlussmachen
Liebeskummer
Warum auch Schlussmachen sehr weh tut
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB