bedeckt München 22°

Lukrative Wissenschaft:Obama startet Forschungsprojekt "Hirn"

Obama walks off stage after announcing his administration's BRAIN initiative at the White House in Washington

In einer Reihe mit der Weltraumforschung der Nasa und der Decodierung des Erbguts: US-Präsident Obama präsentiert die Forschungsinitiative "Brain".

(Foto: Reuters)

"Das nächste große amerikanische Projekt": Amerikas Präsident Obama will die Funktionsweise des menschlichen Gehirns entschlüsseln lassen. In die Forschungsinitiative "Brain" werden die USA im kommenden Jahr 100 Millionen Dollar investieren - und erwarten hohe Renditen.

Mit einer neuen Forschungsinitiative will US-Präsident Barack Obama die Funktionsweise des menschlichen Gehirns entschlüsseln lassen. "Heute verkünden wir das nächste große amerikanische Projekt", sagte Obama am Dienstag im Weißen Haus und stellte das Vorhaben damit in eine Reihe mit der Weltraumforschung der Nasa und der Decodierung des Erbguts. Die Initiative trägt den Namen Brain, kurz für Brain Research Through Advancing Innovative Neurotechnologies.

In einem ersten Schritt will die US-Regierung bereits im kommenden Jahr 100 Millionen Dollar investieren, um Technologien zu erforschen, die zur Entschlüsselung des Gehirns nötig sind. Allerdings ist bisher nicht sicher, ob der Kongress der Regierung die Forschungsmittel gewährt. Die Haushaltsverhandlungen für 2014 beginnen in den kommenden Wochen.

Daher betonte Obama sogleich den wirtschaftlichen Nutzen von Grundlagenforschung. "Jeder Dollar, den wir für die Entschlüsselung des menschlichen Erbguts ausgegeben haben, hat unsere Wirtschaftskraft um 140 Dollar gesteigert", sagte der Präsident. Die Hirnforschung werde ähnliche Renditen abwerfen - ganz zu schweigen vom humanitären Nutzen der möglichen Erkenntnisse. Obama hofft, dass eines Tages Hirnkrankheiten wie Alzheimer geheilt werden können. Zugleich will der Präsident sein Land als führenden Forschungsstandort präsentieren. "Wenn wir entschlossen handeln, glaube ich fest daran, dass Amerika die Welt auch weiterhin auf neue Erkenntnisstufen führt."

Das Gehirn bleibt bislang ein Mysterium

Das Brain-Projekt wird von drei staatlichen Forschungseinrichtungen vorangetrieben: Den National Institutes of Health, der Pentagon-Forschungsstätte Darpa und der National Science Foundation. Nach Informationen der New York Times soll zunächst ein Expertenteam um die Hirnforscher Cori Bargmann von der Rockefeller Universität und William Newsome von der Stanford-Universität einen Zeitplan erarbeiten, Ziele formulieren und die Kosten abschätzen.

Das Zusammenwirken der Nervenzellen im Gehirn zählt zu den größten verbliebenen Geheimnissen des menschlichen Körpers. Trotz aller medizinischer Fortschritte in den vergangenen Jahrzehnten können die meisten Hirnverletzungen und -Krankheiten nicht effektiv behandelt werden. Obama formuliert dieses Defizit so: "Wir können Galaxien identifizieren, die Lichtjahre entfernt sind. Wir können Partikel untersuchen, die kleiner sind als ein Atom. Aber wir haben noch nicht die Mysterien der drei Pfund schweren Masse gelüftet, die zwischen unseren Ohren sitzt."