Psychologie:"Zügeln Sie lieber Ihre Intuition"

Richter mit W¸rfel als Kopf *** Judge with cube as head PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright: xThomasxKuhlenbeckx 1

Das Strafmaß in einem Verfahren kann sich je nach Richter, Situation und Tageszeit stark unterscheiden. Aus Sicht eines Angeklagten ist ein Gerichtsverfahren daher manchmal wie ein Lotteriespiel.

(Foto: Thomas Kuhlenbeck/imago images; Bearbeitung SZ)

Wenn Experten Informationen bewerten, kommen sie oft zu völlig unterschiedlichen Ergebnissen. Das zeigt sich besonders in der Pandemie. Wirtschaftsnobelpreisträger Daniel Kahneman über Entscheidungen, Fehler und das Rauschen des Menschlichen.

Interview von Martin Angler

Wenn zwei oder mehr Experten die gleichen Informationen bewerten und einordnen, dann ergeben sich daraus oft vollkommen verschiedene Einschätzungen. Gerade in der Pandemie zeigt sich das oft deutlich: Die Lage ist schlimm? Die Lage bessert sich? Lockern oder Lockdown? Wie kann das sein, dass die gleichen Fakten zu teilweise konträren Schlussfolgerungen führen? Mit Fragen wie diesen beschäftigt sich der Psychologe und Wirtschaftsnobelpreisträger Daniel Kahneman. Zusammen mit dem Juristen Cass Sunstein und dem Strategiespezialisten Olivier Sibony hat er gerade das Buch "Noise. Was unsere Entscheidungen verzerrt - und wie wir sie verbessern können" (Siedler, 2021, 480 Seiten, 30 Euro) veröffentlicht. Darin beschäftigen sich die Wissenschaftler mit dem störenden Rauschen des Menschlichen, wegen dem je nach Umständen oder Experten unterschiedliche Urteile auf Basis gleicher Informationen gefällt werden.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Konflikt in Afghanistan - Kabul
Afghanistan
In der Geisterbahn
Bundestagswahl
Ich zeig's euch
alles liebe
Psychologie
"Paare sind glücklicher, je mehr Übereinstimmungen es gibt"
Schauplatz der Verärgerung: Das Bundesjustizministerium in Berlin wurde zur gleichen Zeit besucht wie das Bundesfinanzministerium.
Razzien in SPD-geführten Bundesministerien
"So ein Misstrauen ist ohne Beispiel"
Sigrid Nunez: "Was fehlt dir?"
Traurig im Superlativ
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB