bedeckt München -1°

Nachhaltigkeit:Lieber Espresso als Caffè Latte

Kaffee: Nur für wenige Konzerne ist es 'braunes Gold'

Die Nachfrage nach Kaffee wächst - und damit auch die Belastung fürs Klima.

(Foto: Sean Hawkey ; TransFair e.V./obs)

Kaffee wird weltweit immer beliebter. Doch die Produktion hinterlässt einen großen CO₂-Abdruck. Wie Kaffeetrinker durch eine bewusste Wahl die Umwelt schonen können.

Von Christoph von Eichhorn

Die Arbeitswelt verändert sich so rasant, doch eines bleibt auch im Home-Office gleich: der Kaffeedurst der Deutschen. 166 Liter Kaffee konsumiert jeder Deutsche im Schnitt jedes Jahr, weit mehr als Mineralwasser. Der Verbrauch ist während des ersten Lockdowns im Frühling sogar noch um drei Prozent gestiegen, geschlossenen Cafés und Restaurants zum Trotz. Der Griff zum Kaffeebecher scheint inmitten all der Umwälzungen eine beruhigende Konstante zu sein.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Wohnen
Der Schimmelfahnder
Rollator, Corona, Seite Drei
Covid-19
Ich doch nicht
Studium: Studenten in einem Hörsaal der Johannes-Gutenberg-Universität in Mainz
Jurastudium
Am Examen gescheitert
Tokyo
Corona-Pandemie
Was wir von Asien lernen können
Schifferdecker NSU Podcast
NSU und rechter Terror
Deutsche Abgründe
Zur SZ-Startseite