bedeckt München 23°

Jupiter:Wetter: Wechselhaft

Das Hubble-Teleskop hat die bislang besten Aufnahmen von Veränderungen in der Atmosphäre des Riesenplaneten Jupiter gesendet.

Die Atmosphäre des Riesenplaneten Jupiter hat sich in den vergangenen Monaten drastisch gewandelt.

Deutlich zu sehen: Wetterunterschiede am 25. März und am 5. Juni 2007.

(Foto: Foto: dpa/Epa/Nasa-Esa)

Das Weltraumteleskop Hubble hat diese Veränderungen in bislang unerreichtem Detailreichtum festgehalten, wie das Space Telescope Science Institute in Baltimore (US-Staat Maryland) mitteilte.

Der Vergleich der Hubble-Aufnahmen von Ende März und Anfang Juni zeige, wie sich Wolkenformationen rund um den Jupiterglobus in Äquatornähe rapide veränderten.

Die detaillierten Aufnahmen könnten Astronomen helfen, die Ursachen für diesen drastischen Wandel zu verstehen.

In der turbulenten Jupiteratmosphäre treiben Stürme gigantische Wolkenformationen mit einer Geschwindigkeit von mehreren hundert Kilometern pro Stunde um den Globus.

Dicht nebeneinander liegen helle Streifen, in denen Gasmassen aus tieferen Atmosphärenschichten in die Höhe schießen und dunkle Bänder, in denen Gas in die Tiefe gesogen wird.

Auf den Hubble-Aufnahmen haben sich unter anderem helle Zonen in dunkle Bänder verwandelt und umgekehrt.

Solche Veränderungen waren auch früher schon mit erdgebundenen Teleskopen beobachtet worden, den Angaben zufolge aber nicht in so großem Detailreichtum wie jetzt mit dem Weltraumteleskop, das in rund 600 Kilometern Höhe über der Atmosphäre um die Erde kreist.

Bildstrecke

Das Hubble-Teleskop