bedeckt München 20°

Astronomie:Planet der Monde

Jupiter and its moon Europa

Jupiter mit Europa, einem seiner vielen Monde.

(Foto: NASA/ESA/Hubble/AFP/NASA/ESA/Hubble/AFP)

Forscher haben 45 neue Trabanten gefunden, die Jupiter umgeben. Die Entdeckung könnte bedeuten, dass insgesamt mehrere hundert Satelliten um den Planeten kreisen.

Von Naomi Bader

Mit seinen 79 bekannten Monden gilt der Jupiter schon jetzt als mondreichster Planet unseres Sonnensystems. Forscher der University of British Columbia in Vancouver haben jetzt 45 weitere mögliche Monde entdeckt. Ausgehend von ihrem Fund schätzen die Astronomen, dass mehrere hundert Satelliten Jupiter umgeben.

Für ihre Analyse haben die kanadischen Forscher 60 Aufnahmen untersucht. Die Bilder stammen von der 340 Megapixel-Kamera des Canada-France-Hawaii-Teleskops und waren innerhalb von drei Stunden im September 2010 angefertigt worden. Um die potentiellen Monde zu entdecken, hat das Team die Fotos digital bearbeitet und auf mehr als 100 verschiedene Arten verknüpft.

Nachdem sie die unterschiedlichen Kombinationen von Richtung und Geschwindigkeit der Objekte ausgewertet haben, gehen die Forscher davon aus, dass die Satelliten einen Durchmesser von mindestens 800 Metern haben und den Jupiter entgegen seiner eigenen Rotationsrichtung umkreisen.

Zunächst gelten die 45 entdeckten Trabanten als Mond-Anwärter. Damit sie den Mond-Status erhalten, müssen Forscherinnen und Forscher erst ihre genaue Umlaufbahn analysieren, sagt Miriam Rengel, Astrophysikerin am Max-Planck-Institut für Sonnensystemforschung in Göttingen. Die Expertin kann sich aber gut vorstellen, dass den Planeten so viele Monde umgeben und hofft, dass das weiter untersucht wird. Denn: "Diese neuen Monde können uns helfen, genauere Modelle für ihre Entstehung und Bewegung zu entwerfen und mehr über ihr Zusammenspiel mit dem Jupiter zu verstehen", sagt Rengel.

Durch immer bessere technische Möglichkeiten konnten Astronominnen und Astronomen in den vergangenen 20 Jahren über 50 neue Jupitermonde entdecken. Bis 1999 waren nur neun bekannt. Auch abgesehen von seinem Mond-Reichtum gilt der Jupiter als Rekordhalter: Er ist auch der größte und schwerste Planet in unserem Sonnensystem.

© SZ
vereinbarteS Honorar: 71,50 Euro (Print plus 1 Jahr Online)

SZ Plus Extraterrestrische Intelligenz
:Seid ihr da draußen?

Gibt es Leben im All? Und wenn ja, wie würde es sich bemerkbar machen? Wie Alien-Jäger nach außerirdischen Zivilisationen suchen.

Von Daniel Clery

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite