bedeckt München 14°

Erdbeben auf Island:Ganz schön wackelig

File photo of the Northern Lights as seen above the ash plume of Iceland's Eyjafjallajokull volcano in the evening

Beim Ausbruch des isländischen Vulkans Eyjafjallajökull im Frühjahr 2010 stieg eine riesige Aschewolke etwa zehn Kilometer hoch in die Luft.

(Foto: Lucas Jackson/Reuters)

Im Südwesten von Island bebt die Erde zurzeit außergewöhnlich häufig und stark. Ein Vulkanausbruch ist wahrscheinlich. Könnte ein zweiter Eyjafjallajökull-Moment bevorstehen?

Von Franziska Dürmeier

Es passiert an der Supermarktkasse, unter der Dusche oder bei Livestreams. Da gibt es etwa diesen Moment in einem Video-Interview mit Islands Premierministerin Katrín Jakobsdóttir, als es plötzlich heftig ruckelt. Oder während eines Konzerts mit der Musikerin Sóley - ein Ruck, und nur noch der Synthesizer singt weiter. Die Reaktionen sind ähnlich: Die meist kurzen Erdstöße sind schnell vergessen - sie gehören auf Island eben dazu.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Loyalist Protest Turns Violent At Belfast Peace Line
Belfast
Feuer und Zorn
Tokyo
Corona-Pandemie
Was wir von Asien lernen können
Plate with ready-to-eat Black Forest cake PPXF00315
Abnehmen
Warum Intervallfasten nicht funktioniert
Aktien Börsen Anlage
MSCI World
Der Schummel-Index, dem Anleger vertrauen
Loslassen
Psychologie
Wie man es schafft, endlich loszulassen
Zur SZ-Startseite