bedeckt München 10°
vgwortpixel

Intelligenzforschung:Hirn am Limit

Casual young businessman with adhesive notes behind windowpane in office model released Symbolfoto PUBLICATIONxINxGERxSU

Der durchschnittliche IQ liegt in Deutschland bei 100 - und stagniert.

(Foto: imago images/Westend61)

Viele Jahrzehnte lang stieg der durchschnittliche IQ, derzeit stagniert oder sinkt er. Wie konnte es dazu kommen, dass unsere Gesellschaft immer dümmer wird?

Jetzt fühlen sie sich bestätigt, all die Abendlanduntergangspropheten. Unermüdlich warnen rechte Populisten wie Thilo Sarrazin davor, dass es mit der westlichen Zivilisation bergab gehen werde, wenn sie der Einwanderung nicht endlich einen Riegel oder, besser noch, eine Mauer vorschiebe. Und nun? Gibt es tatsächlich erste Anzeichen dafür, dass die Menschen in den Industrienationen etwas von dem Wertvollsten verlieren, das sie ausmacht: ihre Intelligenz. Nach Jahrzehnten, in denen sich die Menschen von Malochern zu Mitgliedern einer Wissensgesellschaft entwickelten und dabei immer schlauer wurden, ist die Wende eingeläutet: Ob in Deutschland, Norwegen, Frankreich, Australien oder den USA - überall stagniert derzeit der Zuwachs an Intelligenz, womöglich wird die Bevölkerung sogar dümmer.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Wildtiere und Covid-19
Die nächste Seuche
Teaser image
Schlagfertigkeit im Gespräch
"Entscheidend ist nicht, originell zu kontern, sondern überhaupt zu kontern"
Teaser image
Psychologie
Was einen guten Therapeuten ausmacht
Teaser image
Corona in der Schweiz
Nach der Party das Fieber
Teaser image
Esther Perel im Interview
"Treue wird heute idealisiert"
Zur SZ-Startseite