bedeckt München 13°

Abnehmen:Warum Intervallfasten nicht funktioniert

Plate with ready-to-eat Black Forest cake PPXF00315

Eine Schwarzwälder Kirschtorte hat immer viele Kalorien - egal, um welche Uhrzeit man sie genießt.

(Foto: Pro Pix via www.imago-images.de/imago images/Westend61)

Acht Stunden essen was man will, dann bis zum folgenden Tag fasten: Viele schwören auf diese Ernährungsmethode, um abzunehmen. Nun haben Forscher die Diät getestet - und sind zu einem enttäuschenden Ergebnis gekommen.

Von Werner Bartens

In der stattlichen Galerie fragwürdiger Ernährungsmoden hat das Intervallfasten zuletzt vermutlich die größte Aufmerksamkeit bekommen. Stars und Sternchen sowie zahlreiche B-Promis schwören auf die Methode; Fernsehdoktor Eckart von Hirschhausen hat die Öffentlichkeit ausführlich an seinem Selbstversuch teilhaben lassen. Die Formel lautet 16:8 und bedeutet Nahrung nach Stundenplan. 16 Stunden am Tag darf nicht gegessen werden, alle Mahlzeiten müssen in dem verbliebenen achtstündigen Intervall stattfinden.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Comic
Der schwarze Sheriff
Thoughtful stressed woman with a mess in her head
Familie und Partnerschaft
Das Monster in mir
Two children arrive for the first day of school in the Escola Catalonia school in Barcelona, Spain, 14 September 2020. A
Spanien
Saras Sehnsucht nach einem Ende
Psychologie
"Wie wir leben, beeinflusst unser Sterben"
freunde
Corona und Verschwörungstheorien
Wenn die Freunde plötzlich Unsinn reden
Zur SZ-Startseite