Abnehmen:Warum Intervallfasten nicht funktioniert

Lesezeit: 2 min

Plate with ready-to-eat Black Forest cake PPXF00315

Eine Schwarzwälder Kirschtorte hat immer viele Kalorien - egal, um welche Uhrzeit man sie genießt.

(Foto: Pro Pix via www.imago-images.de/imago images/Westend61)

Acht Stunden essen was man will, dann bis zum folgenden Tag fasten: Viele schwören auf diese Ernährungsmethode, um abzunehmen. Nun haben Forscher die Diät getestet - und sind zu einem enttäuschenden Ergebnis gekommen.

Von Werner Bartens

In der stattlichen Galerie fragwürdiger Ernährungsmoden hat das Intervallfasten zuletzt vermutlich die größte Aufmerksamkeit bekommen. Stars und Sternchen sowie zahlreiche B-Promis schwören auf die Methode; Fernsehdoktor Eckart von Hirschhausen hat die Öffentlichkeit ausführlich an seinem Selbstversuch teilhaben lassen. Die Formel lautet 16:8 und bedeutet Nahrung nach Stundenplan. 16 Stunden am Tag darf nicht gegessen werden, alle Mahlzeiten müssen in dem verbliebenen achtstündigen Intervall stattfinden.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Interessenkonflikt bei "Welt"
Aus nächster Nähe
Literatur
"Ich sagte zu meinen Studenten, Sex - wisst ihr, was das ist?"
Schuld Psychische Krankheiten
Familie
Alles meine Schuld?
Querdenker
Wo ist Romy?
Thomas Meyer
Liebe und Partnerschaft
»Nein. Liebe reicht nicht!«
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB