bedeckt München
vgwortpixel

Intensivpflege:Hauptsache am Leben

Reportage_146 Intensivstation INTENSIVE CARE UNIT

Nachdem sie künstlich beatmet wurden, müssen viele Patienten das selbständige Atmen erst wieder lernen. Doch profitorientierte Unternehmen binden sie oft länger an Maschinen, als nötig.

(Foto: Your_Photo_Today)

Wenn Menschen nicht mehr selbst Luft holen können, werden sie künstlich beatmet. Doch nicht immer wird alles dafür getan, dass Patienten wieder von der Maschine loskommen. Denn für diese Versorgung fließt viel Geld.

Wer nicht mehr atmet, der stirbt. Sein Vater wäre gleich zwei Mal gestorben, sagt Henning Berger*, aber die Ärzte retteten dem alten Mann vor drei Jahren das Leben. Mit einem Luftröhrenschnitt. Ein Gerät pumpte anschließend Sauerstoff durch eine Kanüle am Hals. Moderne Medizin. Doch das neue Leben trägt ein Preisschild. Es kostet 25 000 Euro im Monat.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
SZ-Magazin
»Ich mag es, wenn Frauen sich schnell bewegen«
Teaser image
Tinnitus
"Der Arzt sagte, damit müsse ich jetzt leben"
Teaser image
Narzissmus
"Er dressierte mich wie einen Hund"
Teaser image
Digitale Privatsphäre
Wie wir uns verraten
Teaser image
Paartherapeut im Interview
"Wenn die Liebe anfängt, wird es langweilig"