Insulinanaloga:Zweifelhafter Nutzen für Diabetes-Patienten

Lesezeit: 3 min

Insulinanaloga: Zur Behandlung von Diabetes stehen neben Humaninsulin seit Längerem auch Insulinanaloga zur Verfügung.

Zur Behandlung von Diabetes stehen neben Humaninsulin seit Längerem auch Insulinanaloga zur Verfügung.

(Foto: Felipe Caparrós /Imago)

Die Weltgesundheitsorganisation empfiehlt seit Kurzem den Einsatz einer besonders teuren Diabetes-Therapie. Künftig könnten so in Entwicklungsländern viel weniger Patienten versorgt werden als mit Humaninsulin.

Von Astrid Viciano, Nana Fischer und Michele Catanzaro

Nichts deutete darauf hin. Nichts ließ Mediziner ahnen, dass die Weltgesundheitsorganisation einen radikalen Kurswechsel vornehmen würde. Doch seit vergangenem Herbst empfiehlt sie den Einsatz einer kostspieligen Insulintherapie, die sie zuvor jahrelang abgelehnt hatte. "Das war eine große Überraschung", sagt David Beran, Gesundheitswissenschaftler am Fakultätszentrum für Diabetes an der Universität Genf. Seither ist unter Experten weltweit ein Streit darüber entbrannt, welche Art von Insulinbehandlung Patienten in armen Ländern erhalten sollen. Und welche wissenschaftlichen Belege es dafür gibt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Sports fans sitting at bar in pub drinking beer; Leber / Interview / SZ-Magazin /Gesundheit / Lohse
Gesundheit
»Wer regelmäßig zwei oder drei Bier trinkt, kann alkoholkrank sein«
Liz Truss als Boxkämpferin auf einem Wandgemälde in Belfast
Großbritannien
Wie eine Fünfjährige, die gerade gegen eine Tür gelaufen ist
Unhappy woman looking through the window; schlussmachen
Liebeskummer
Warum auch Schlussmachen sehr weh tut
Magersucht
Essstörungen
Ausgehungert
Ernährung
Wie Süßstoffe den Blutzucker beeinflussen
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB