Informationstechnologie:Datafiziert

Lesezeit: 10 min

Hochleistungsrechner und neue Software können Unmengen von Bytes beliebig auskundschaften. Big Data wird die Existenz des Menschen dadurch grundlegend verändern.

Von Christian Weber

Vielleicht hat Baby Roy als einer der ersten Menschen auf diesem Planeten etwas erlebt, was uns allen bevorsteht. Als es nach der Geburt in sein künftiges Heim gebracht wurde, warteten bereits elf Panoramakameras und 14 Mikrofone. Sein Vater, der Linguist und Kognitionswissenschaftler Deb Roy vom MIT Media Lab in Boston, hatte die Aufnahmegeräte installieren lassen, um auf einer soliden Datenbasis einer der großen Fragen seines Faches nachzugehen: Wie kommt ein neuer Mensch zu seiner Sprache? Deshalb hielt er in den ersten drei Lebensjahren seines Sohnes dessen gesamte Wachzeit fest. So dokumentierte er in Bild und Ton jede Krabbelei des Kindes, jeden Kontakt mit seinen Kindermädchen, jedes Spiel mit Teddybär oder Rassel, jedes Planschen in der Badewanne, vor allem aber: jedes Brabbeln.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Herbst-Welle
Warum das Coronavirus immer weiter mutiert
München
Stichwort "Ingwer": Schuhbeck vor Gericht
Haushaltshelfer
Leben und Gesellschaft
Die besten Haushaltshelfer
Oktoberfest 2022: Opening Day
Beobachtungen zum Oktoberfest
Die Wiesn ist in diesem Jahr irgendwie anders
Der Krieg und die Friedensbewegung
Lob des Pazifismus
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB