Ig-Nobelpreise 2011:Entscheidung beim Pinkeln

Lesezeit: 3 min

Ausgezeichnet wurden im Bereich Medizin diesmal gleich zwei Gruppen, die sich mit der Frage beschäftigt hatten, wie Harndrang die Entscheidungsfähigkeit beeinflusst.

Mirjam Tuk, Luk Warlop

Mirjam Tuk und Luk Warlop von der Universität von Twente haben untersucht, wie sich der Harndrang auf die Entscheidungsfähigkeit auswirkt.

(Foto: AP)

Die Gruppe um die Niederländerin Mirjam Tuk hatte festgestellt, dass Menschen, die pinkeln müssen, weniger impulsiv sind und bessere Entscheidungen treffen können.

Der Amerikaner Peter Snyder allerdings hatte mit seinem Team herausgefunden, dass das Gefühl, ganz dringend pinkeln zu müssen, sich negativ auf die Entscheidungsfähigkeit auswirkt.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB