bedeckt München 10°
vgwortpixel

Hyperschall-Waffen:Wettrüsten am Himmel

May 9 2018 Moscow Russia Russian Mikoyan MiG 31 fighter aircraft with carrying the Kinzhal hyp

Kinzhal-Rakete am Rumpf eines russischen Mig-Jägers.

(Foto: imago/ZUMA Press)

Kaum bemerkt von der Öffentlichkeit forschen die USA, China und Russland an neuartigen Hyperschall-Waffen, die das Konzept der nuklearen Abschreckung infrage stellen.

Hoch am Himmel über Nordwestchina löst sich ein keilförmiges unbemanntes Fluggerät von einer Rakete. Der Xingkong-2-Hyperschall-Marschflugkörper (HCM) rast mit einer Geschwindigkeit von Mach 6 - also der sechsfachen Schallgeschwindigkeit - durch die Stratosphäre, surft dann auf seinen eigenen Stoßwellen weiter. So zumindest beschreibt die für die Entwicklung zuständige China Academy of Aerospace Aerodynamics den Test, der im August 2018 stattgefunden haben soll. Die Geschwindigkeit und Manövrierfähigkeit der HCM, so jubelte die Global Times, eine Zeitung der Kommunistischen Partei, würde es der neuen Waffe ermöglichen, "jedes Raketenabwehrsystem der aktuellen Generation zu durchbrechen".

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Forschung
Die stille Macht
Teaser image
Digitale Privatsphäre
Wie wir uns verraten
Teaser image
Corona und Kinderbetreuung
Was Eltern jetzt tun können
Teaser image
Psychologie
"Wie wir leben, beeinflusst unser Sterben"
Teaser image
US-Psychologe im Interview
"Bei Liebeskummer ist Hoffnung nicht hilfreich"
Zur SZ-Startseite