Hunde:Der Mops muss atmen

Tag des Lächelns

Auch andere Rassen werden wieder in den Mops eingezüchtet.

(Foto: dpa)

Fragwürdige Schönheitsideale und rassetypische Erbkrankheiten: In der Hundezucht muss sich etwas ändern, da sind sich Tierärzte und viele Züchter einig. Aber was?

Von Andrea Hoferichter

Mops trägt wieder Nase, zumindest wenn es nach Gisa Kleinschmidt aus Neuenrade im Sauerland geht. Sie züchtet Tiere mit ausgeprägtem Fang, wie er noch vor 50 Jahren für den Mops typisch war - und der beim Atmen sehr hilft. In den extrem platten Köpfen vieler moderner Möpse hingegen wird der Platz für Nase, Gaumensegel und Atemwege oft knapp. Häufig verschärft ein schwaches Bindegewebe die Probleme. Wenn die Tiere schnorchelnd Luft holen, ist das weder niedlich noch normal, sondern schlicht ein Zeichen von Atemnot.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Interview mit Parag Khanna
"Wenn die Deutschen weniger fixiert auf sich selbst wären ..."
Merkel besucht Siemens in Amberg
16 Jahre Kanzlerin
Was Angela Merkel erreicht hat - und was nicht
Illustration Horrorgedanken, Daniela Gassmann
SZ-Magazin
»Ich habe mich gefragt: Bin ich ein Monster oder nicht?«
Anna Wilken
Kinderwunsch
"Da schwingt immer mit: Ich bin selbst schuld"
Pilot über Kabul-Luftbrücke
"Wenn der Auftrag lautet zu landen, dann landen wir da"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB